Neuesten Rauschenberger Nachrichten

700 Jahre Burgholz

Glashaus

.

Heidelbeertanz 2017

Bauplätze in Rauschenberg

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Windenergiepark
Bu Feuerwehr
bu Schatzkiste
Bu Kunstwerkstatt
Bu Jugendfeuerwehr

Veranstaltungskalender

Juli 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Burgenfahrt in das "Marburger Land"

Deutscher Burgenverein zu Gast in RauschenbergUnter diesem Motto besuchten rund 40 Mitglieder des Deutschen Burgenverein e.V. die Schlossruine in Rauschenberg. Die fachkundigen Besucher ließen sich von Herrn Helmut Klingelhöfer über die spannende und abwechslungsreiche Geschichte unserer Burg, des späteren Schlosses Rauschenberg, informieren. Das Schloss, das 1646 im Verlauf des Hessenkrieges gesprengt wurde, war einst die Besitzung der Ziegenhainer Grafenfamilie. Als diese keine Erben mehr hatten, gingen die Besitzungen an die Landgrafen von Hessen. Infolge von Streitereien um das Erbe des Landgrafen Philipp I wechselte das Schloss immer wieder den Besitzer bis dieses dann gesprengt wurde. Für die Rauschenberger Bürger war es fortan ein Steinbruch. So sind manch Häuser auf den Steinen des Schlosses aufgebaut. Aufgrund von Rechnungen für Renovierungsarbeiten aus der damaligen Zeit, kann man sich heute noch ausmalen, welch Pracht und Luxus einst in den herrschaftlichen Räumen des Schlosses geherrscht haben muss. Leider war die schon knapp bemessene Zeit der Besucher durch einen Schaden am Bus, der die Reisegruppe mit 3-stündiger Verspätung anreisen lies, schon recht schnell abgelaufen. Schloss Amönau und Burg Mellnau standen noch auf dem Besuchsplan bevor es wieder Richtung Frankfurt ging. Die spannende und abwechslungsreiche Geschichte faszinierten die Besucher so stark, dass diese bestimmt in absehbarerer Zeit Rauschenberg erneut besuchen werden, diesmal aber mit mehr Zeit im Gepäck.

Helfen kann jeder!

sauberhaftes rauschenberg 2017 II mailtoWenn viele ein wenig helfen, kann man viel erreichen. Der Rauschenberger Ortsbeirat hat die Aktion „sauberhaftes Rauschenberg 2017“ ins Leben gerufen und bittet alle Bürgerinnen und Bürger im April Hand anzulegen und Plätze, Straßen- und Wegeränder zu säubern und zu verschönern. Ob einfach Mal den Müll am Wegesrand einsammeln oder einen öffentlichen Platz reinigen, ob Bepflanzungen vornehmen oder Schilder oder Bänke reinigen – alles trägt dazu bei, das Stadtbild von Rauschenberg zu verbessern.

Dieser Frühjahrsputz ist nicht auf einen bestimmten Tag festgelegt, somit kann man sich die Zeit dafür dann nehmen, wenn man sie hat.

Der Ortsbeirat will die besten Aktionen gerne mit kleinen Aufmerksamkeiten belohnen. Wer also seine Aktion fotografiert (vorher – nachher) mit einer kurzen Beschreibung, seinem Namen und dem Aktionsort versieht, kann dies per Mail an den Ortsbeirat schicken (). Natürlich geht das auch ganz klassisch per Post (Ortsbeirat Rauschenberg, Die Röhrengärten 9, 35282 Rauschenberg). Einsendeschluss hierfür ist Samstag, der 29.4.17.

 

„777 Jahre Bracht“ - Ankündigung Workshop „Seifenkistenbau“

Gruppenfoto HolzsägeBracht04032017Mit dem Einschnitt des Douglasienholzes im März 2017 sind die vier Willkommensschilder für die Brachter Ortszufahrten, ein Balancierstamm für die Kindertagesstätte in Bracht und eine Sitzgruppe für den Platz „Zöllersch‘ Hob“ in Vorbereitung. Anbei das Foto aller aktiven Helfer von dem sonnigen Samstagmorgen. Vielen Dank für die tolle Unterstützung an das Forstamt Burgwald, Armin Wack von Hessen Forst und Herrn Freimut Böhling mit seinem mobilen Sägewerk sowie ein  herzliches Dankeschön auch an Frank Haberzettl von der Firma Holzbau Haberzettl.

Terminankündigung: Für Samstag, den 22. April 2017 ist ein „Seifenkisten-Workshop“ geplant. Gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Seifenkistenrennen am 25.08.2018“ wird über Rennreglements, Baupläne und eine erste Seifenkistenkonstruktion gesprochen. Es gibt Tipps für den Bau einer eigenen Seifenkiste und auch für einen Grillimbiss ist gesorgt. Interessierte sind herzlich willkommen und die Teilnahme ist kostenfrei. Der Mitmach-Workshop findet von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in der Schönstadter Straße in Bracht statt. Für mehr Informationen bitte Anne Schmidt ansprechen.

Der Termin für das erste Brachter Apfelfest steht ebenfalls fest:: am 22. Oktober 2017 ist geplant, auf dem Dorfplatz gemeinsam die Apfelernte zu feiern und Saft pressen zu lassen. Weitere Informationen folgen. Die kommende Sitzung des Festausschusses zur Vorbereitung unseres Ortsjubiläums findet am 11. April 2017 ab 19:30 Uhr in der Bücherei (KiTa) Bracht statt. Aktuelle Termine und Kontakte zum Festausschuss „777 Jahre Bracht“ kann man online auf www.kulturlebenbracht.de nachlesen.

Theater in Rauschenberg

Theater April2017 2

Drei Stunden sind viel. Drei Stunden an einem Samstag sind sehr viel. Drei Stunden auf den Stühlen der Kratz’schen Scheune, da muss man Theater wirklich lieben. Dennoch war es ein kurzweiliger Abend am Samstag. Das Ensemble der Theatergruppe der VHS „Das Theater“ gab Sonny Boys, das schon vielfach verfilmte Stück von Neil Simon aus dem Jahr 1972. Die Handlung des Stückes ist schnell erzählt:

Der in die Jahre gekommene Schauspieler Willy Clark hält sich mit kleinen Rollen über Wasser, die ihm sein Manager, Neffe Ben Clark, kostenfrei vermittelt. Jedoch ist Onkel Clark recht anspruchsvoll und macht es seinen Mitmenschen mit seiner cholerischen Art nicht leicht. Eines Tages vermittelt Ben ein Treffen mit Willys altem Partner Al Lewis.

Theater April 2017 1

Dieser ist im Gegensatz zu Willy ein ruhiger und besonnener Zeitgenosse. Ebendieser Charakterzug bringt Willy auf die Palme und sorgte seinerzeit, mehr als 40 Jahre zuvor dafür, dass sich die beiden zerstritten und ihr Bühnenstück abgesetzt wurde. Letztlich gelingt es Ben Clark doch die beiden Streithähne wieder zusammen auf die Bühne zu bringen, aber die Zusammenarbeit gestaltet sich ebenso schwierig, wie all die Jahre zuvor. Dreh und Angelpunkt ist der Doktor-Sketch, auf den die beiden Komiker ihren großen Erfolg begründen. Willy regt sich über Nichtigkeiten derart auf, dass er einen Herzanfall erleidet. Im Krankenbett versucht er zunächst seine Linie beizubehalten, muss jedoch letztlich gegenüber Al Lewis zugeben, dass er nicht immer im Recht gewesen ist und die beiden Streithähne versöhnen sich.

Drei Stunden in der Hauptsache von zwei Schauspielern bestritten ist schon eine Leistung. Und dann kam noch die Widrigkeit mit der Beleuchtung hinzu. Leider waren zwei der vier Bühnenstrahler nicht Einsatzbereit so musste Improvisiert werden und die Standartbühnenbeleuchtung herhalten, dies war eine echte Herausforderung für Schauspieler und Bühnenhelfer. Dennoch war die Veranstaltung sehr gelungen und das Museum kann sich über eine kleine Spende freuen.

 

Aus der Schatzkiste wird „Der Laden“- nachhaltig gut auch wegen eines Verkaufsregals mit Produkten aus dem „Hühnermobil“

HühnermobilDie „Schatzkiste“, der Laden für Second-Hand-Kleidung in Rauschenberg, hat nunmehr nicht nur neue Öffnungszeiten und einen neuen Namen, sondern auch ein zusätzliches Angebot: Christian Ende aus Gilserberg, bekannt durch sein „Hühnermobil“, bestückt ab der Woche vor Ostern, also ab dem 10. April, ein Verkaufsregal mit seinen landwirtschaftlichen Produkten - mit Hausmacher Nudeln, Roter Wurst, Honig, verschiedene Wurstsorten im Glas sowie Eiern. Zudem können im Laden Bestellungen für weitere Produkte aus dem Angebot des Bio-Landwirts abgegeben werden - für Schlachtgeflügel wie Suppenhühner, Hähnchen oder Gänse, die dann am vereinbarten Liefertag abgeholt werden können.

Diese Erweiterung des Angebots mit Produkten aus der Region ist ein Schritt dazu, den von der Stadt Rauschenberg betriebenen „Laden“ in der Schmaleichertorstraße 4 als Nachhaltigkeitsladen zu etablieren.

Herzstück des Ladens bleibt die Second-Hand-Kleidung. Wer seinen persönlichen Stil ausdrücken möchte und trotzdem auf Nachhaltigkeit achten will, findet dort eine große Auswahl. Dabei gilt Second Hand nicht nur als nachhaltig, sondern längst auch als up-to-date. Nicht nur verantwortungsvolle Konsumenten sollten sich also vor jeder Anschaffung fragen: Muss es wirklich neu sein? Und neben der Nachhaltigkeit gibt vor allem einen weiteren Grund: den Geldbeutel.

Mareike Bornmann, die für den Laden seit seiner Gründung verantwortlich ist, und Helga Preuß als ehrenamtliche Helferin freuen sich über die Erweiterung des Angebots. Weitere Interessierte beim Bestücken von Verkaufsregalen können sich im Laden melden. Vor allem an Nischenangebote ist dabei gedacht. Denn „Der Laden“ will eine Ergänzung zum Angebot in Rauschenberg schaffen und den Bürgerinnen und Bürgern einen Treffpunkt beim Einkaufen in der Stadt bieten.

Wer Interesse am ehrenamtlichen Engagement im Laden hat, kann sich der Stadtverwaltung melden -  bei Büroleiterin Andrea Vitt.

Die neuen Öffnungszeiten von „Der Laden“ – nachhaltig gut:

Montag: 9 – 13 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag:
  14 - 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen

April, April

Alle 5 bis 12 Jahre fällt der 1. April auf einen Samstag. Dies ist die Gelegenheit, auch in den Rauschenberg Nachrichten den einen oder anderen in den April schicken zu können. In der letzten Ausgabe der Rauschenberger Nachrichten wurde dies zur Genüge getan. Wir hoffen, dass sie genauso viel Freude beim Lesen hatten, wie wir beim Schreiben.

Hier die Auflösung:

1.      Die heiligen Eichen bleiben unangetastet, eine Aussichtsplattform wird es nicht geben.

2.      Gallus Giftus ist ein netter Name, aber kein römischer. Die Teiche im Stadtgebiet werden nicht aus archäologischen Gründen ausgepumpt.

3.      Die IG-Schloßberg wird zwar dieses Jahr 25 Jahre alt, aber an einen Wiederaufbau des Schlosses ist nicht zu denken.

4.      Wir freuen uns alle auf das 777jahr Fest in Bracht. Leider wird es weder ein Flugbetrieb in Bracht-Siedlung noch einen Start von 150 Heißluftballons geben.

5.      Auch die Idee der Geothermie (Nutzung von Erdwärme) ist ein Fantasiegespinst. Die Wolfskaute wird weiter so heizen müssen wie bisher.

6.      Einen See im geschützten  Ernsthäuser FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat) um den Tourismus stärken? Auch hier müssen wir leider zugeben, es war reine Fantasie.

7.      Die Josbächer werden es schon wissen. Einen interkommunalen Industriepark wird es mit britischen Firmen nicht geben.

Der Brauch des „jemanden in den April schicken“ wurde urkundlich im Jahre 1618 in Bayern erwähnt, woher er stammt ist nicht genau geklärt. Erst am 1. April 2023 bietet sich die Gelegenheit wieder, eine Reihe von kleineren Flunkereien über die Rauschenberger Nachrichten zu verbreiten.

Neues Begegnungscafè in Bracht für Menschen mit und ohne Demenz

Die Idee

Unter dem Aspekt „Gemeinsam gegen Einsam“ eine Möglichkeit zu schaffen für soziale Begegnungen, um Kontakte zu pflegen, eigene Interessen und Fähigkeiten einzubringen, Geselligkeit und Lebensfreude zu erfahren.

 

Das Ziel

Wir möchten für alle Menschen in Bracht und Umgebung eine Kultur des Miteinanders und Füreinanders, der gegenseitigen Hilfsbereitschaft und Verantwortung aufbauen und anbieten.

 

Die Umsetzung

Wir  gründen ein ehrenamtlich geführtes Cafè als Treffpunkt und integrative Begegnungsmöglichkeit für Menschen mit und ohne Demenz, für  Kranke und Gesunde, allein lebende, hilfsbedürftige oder einsame Menschen und alle anderen, die sich treffen wollen…

… regelmäßig an jedem letzten Freitag im Monat von 14.30 – 17.00 Uhr

… im Lutherhaus der Evangelischen Kirchengemeinde in Bracht

 

Unseren Gästen bieten wir an

Während des Beisammenseins werden in kleinen Einheiten Aktivitäten angeboten. Menschen mit unterschiedlichen Begabungen singen, musizieren, erzählen, tragen Gedichte und Geschichten vor und vieles mehr. Gleichzeitig haben die Gäste die Möglichkeit, sich bei anfallenden Aufgaben aktiv mit einzubringen, das Programm mit zu gestalten und Kontakte zu knüpfen.

Zusätzlich wird eine weitere Beratung und Hilfestellung vor Ort durch eine kompetente Mitarbeiterin über eine mobile „Demenzberatung“ angeboten.

 

Wir suchen Freiwillige für unser Projekt

Das Diakonische Werk Marburg-Biedenkopf und die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf sorgen dafür, dass die Helferinnen und Helfer regelmäßig begleitet werden. Unterstützung erfahren sie durch Aufklärungsarbeit, Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz sowie der Vernetzung mit anderen Aktiven.

Ein Team von freiwillig Engagierten entwickelt eine Kultur des Helfens und der verantwortlichen Beteiligung.

 

Und parallel dazu

…gibt es zusätzlich einmal im Monat für alle Interessierten Vortragsreihen zu Themen wie:

- Demenz und Alzheimer  - was ist das?

- Medizinische Aspekte zum Thema „Demenz“

- Toleranz „Menschen mit Demenz sind Menschen wie Du und ich?!“

- Film zum Thema Demenz

- Entlastungsangebote in der Region

- Lesung aus dem Buch „Eierlikörtagebuch“ - Ist Alzheimer ansteckend? 

- …

 

Nächster Besprechungstermin

Mittwoch, 26. April 2017 um 18.30 Uhr im Martin-Luther-Haus in Bracht

Sind Sie interessiert? Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

 

Wer mitmachen oder sich weiter informieren möchte, kann sich gerne wenden an:

Diana Gillmann-Kamm vom Diakonischen Werk Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Deutsche Alzheimergesellschaft in Marburg  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Annette Herrmann, Bracht-Siedlung, Tel.: 06427/8073

Einladung zur siebten Sitzung des Ortsbeirates Rauschenberg

Einladung
zur siebten Sitzung des Ortsbeirates Rauschenberg am


Mittwoch, 05.04.2017, 19 Uhr,
Sitzungszimmer Rathaus


vorgesehene Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Protokoll der Sitzung vom 18.01.2017
3. Rauschenberg Elektro-Mobil
4. Freibad Rauschenberg
5. Aktionstag Stadtbild
6. Verschiedenes


Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind wie immer sehr herzlich willkommen!


Mit freundlichen Grüßen
Michael Vaupel
-Ortsvorsteher-