Neueste Rauschenberger Nachrichten

Hessentag 2018

.

Ferienprogramm 2018

.

Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser

Deutsche Märchenstraße

Bauplätze in Rauschenberg

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing
777Bracht Logo
vergissmeinnichtlogo2

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

  

hierKlickenFerienprogramm2018 

Die Hessenkasse

RathausEin Programm zur Entschuldung Hessischer Kommunen – auch für Rauschenberg?

Mit der Hessenkasse hat das Land Hessen ein Programm aufgelegt, dass es den Kommunen in Hessen ermöglichen soll, ihre Kassenkredite abzulösen. Insgesamt haben die Städte und Gemeinden in Hessen rund 6 Milliarden Euro an Kassenkrediten angehäuft.

Kassenkredite sollten ursprünglich dazu dienen, Kommunen kurzfristig Liquidität zu sichern, um laufende Ausgaben zu decken. Es war also die Erlaubnis das Girokonto vorübergehend zu überziehen. Was allerdings als Ausnahme gedacht war, wurde über die Jahre zur Regel.

Hier setzt die Hessenkasse an. Allen beteiligten Kommunen werden ihre Kassenkredite zum 30.06.2018 getilgt. Das Land Hessen zahlt zu diesem Zeitpunkt über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) alle Kassenkredite zurück. Für Rauschenberg heißt das, dass zum 30.06.2018 insgesamt 7,5 Mio. Euro zurückgezahlt werden.

In der aktuellen Niedrigzinsphase belasten uns diese Kredite zwar nicht, aber spätestens mit dem Ende dieser Phase sind auch für die Kassenkredite wieder Zinsen zu zahlen, die dann den Haushalt der Stadt belasten würden. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um einen geregelten Abbau der Kassenkredite einzuleiten.

Das Land Hessen wird zudem gesetzlich regeln, dass es Kassenkredite in dieser Form zukünftig nicht mehr gibt. Sie dürfen künftig nur bei einem Liquiditätsengpass innerhalb eines Jahres in geringer Höhe in Anspruch genommen werden. Zum Ende eines Haushaltsjahres müssen sie wieder abgebaut sein.

Über die Teilnahme an dem Programm hat Anfang 2018 die Stadtverordnetenversammlung zu entscheiden, da die Entschuldung der Stadt nicht ausschließlich durch das Land Hessen vorgenommen wird. Vielmehr sieht die Hessenkasse vor, dass die Kommunen einen jährlichen Eigenbeitrag von 25 Euro je Einwohner (Stand 31.12.2015) über maximal 30 Jahre zu leisten haben. Für Rauschenberg bedeutet dies eine jährliche Zahlung an die WI-Bank in Höhe von rund 111.000 Euro, die zusätzlich zum Haushaltsausgleich aufgebracht werden müssen. Über 30 Jahre sind das 3.330.000 Euro, die wir aus Eigenmitteln aufbringen müssen. Zudem werden ein Großteil der Zinszahlungen an die WI-Bank über eine erhöhte Gewerbesteuerumlage von den Städten und Gemeinden an das Land gezahlt. Schlussendlich übernimmt das Land einen Anteil von 20 bis 25% an dem Schuldenabbau. Der Rest ist von den hessischen Kommunen aufzubringen Trotzdem ist die Hessenkasse für Rauschenberg die Chance zur dauerhaften Entschuldung.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister

Neues von der Müllapp

Gute Nachrichten die Nutzer von Apple-Mobiltelefonen, die App für iOS inklusive der neuen Termine für 2018 ist im Apple Store online. Den direkten Link finden Sie auf der Seite http://abfallkalender.dithosoft.de. Natürlich ist hier auch weiterhin der Link für Android-Smartphones im Google play store zu finden. Mit der kleinen App werden sie nie wieder ein Müllabholtermin verpassen. Wir danken Herrn  Thorsten Dittmar aus Kirchhain, dass er uns diesen Service auch für das Jahr 2018 unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Zur nächsten öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rauschenberg am

Montag, 18. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Pizzeria Venezia, Marktstraße 1, Rauschenberg

 

wird hiermit eingeladen.

Tagesordnung:

 

1             Eröffnung und Begrüßung

2             Niederschrift vom 13.11.2017

3             Mitteilungen des Magistrates

4             Beantwortung von Anfragen/kleine Anfragen

5             Haushalt 2018; 2. Lesung und Verabschiedung

6             Erfahrungsbericht „Der Laden“ (Schatzkiste)

7          Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 24.10.2017 betr. Förderprogramm Hallen-/Freibäder des Landes Hessen

8          Entwicklung eines Wohngebietes in Rauschenberg und Ankauf von Flächen

9          Städtebauförderprogramm „Soziale Integration im Quartier“; Zuwendungsbescheid Marktstraße 15

 

Rauschenberg, den 5. Dezember 2017

Norbert Ruhl, Stadtverordnetenvorsteher

Weihnachtsmarkt in Rauschenberg

DSC01648 Schon seit 1989 können sich die Rauschenberger Bürger Anfang Dezember bei Weihnachtsmusik, Glühwein und Bratwurst weihnachtlich einstimmen. Auch diesmal beteiligten sich, koordiniert vom Vereinsbeirat der Burschenschaft, viele Vereine und Gruppen am Weihnachtsmarkt.

Nach der Eröffnung um 14 Uhr durch den Musikverein Rauschenberg und Bürgermeister Michael Emmerich folgten über den Nachmittag verteilt Auftritte des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg und den Kindern der Trachtengruppe Rauschenberg. Wem dabei noch nicht warm wurde, konnte eine Spritztour mit einem Elektroauto des Autohauses Horst machen und sich über das aktuelle Carsharing-Projekt der Stadt informieren. Informationen und kleine Stärkungen gab es auch beim DRK, dem Kirchen- und Frauenchor und dem VdK, während unser Rauschenberger Fotograf Armin Köhler seine wunderschönen Naturaufnahmen als Postkarte oder gerahmtes Bild anbot. Die jüngsten Besucher wurden währenddessen von der Jugendpflege betreut, konnten die Rollenrutsche herabsausen oder bei der Tombola als Hauptpreis ein Tablet gewinnen.

DSC01641

Wie auf jedem Weihnachtsmarkt stand aber eigentlich das leibliche Wohl im Mittelpunkt: Ob Pizzafleischkäse, Kartoffelsuppe, deftige Crêpes oder Kuchen, Schokospieße und Waffeln – für jeden war etwas dabei. Wärmen konnten sich die Besucher bei den kalten Temperaturen auch am heißen Glüh- und Apfelwein, Kaffee, Kakao oder direkt am Ofen, in dem die Feuerzangenbowle zubereitet wurde. Der jedoch seit vielen Jahren wärmste Ort war die Hutzenalm der Burschenschaft, wo beim Enzian und Nageln passend zur Blasmusik unterm Weihnachtsbaum wieder einmal alpenländische Stimmung aufkam.

Es war ein kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt auf unserem historischen Marktplatz, der die nächsten Jahre gerne noch ein bisschen größer werden darf. Vielen Dank an alle Beteiligten und insbesondere diejenigen, die sich in der stressigen Adventszeit Zeit für die Vorbereitungen und das Aufräumen aufgebracht und dabei kalte Füße in Kauf genommen haben!

Text: Theresa Kreyling, Simone Klingelhöfer, Bilder: Burschenschaft Rauschenberg

„Born to be wild“

 

SW motech1

Die Firma SW-Motech investiert derzeit in Rauschenberg rund 5 Millionen Euro in ein neues Logistikzentrum. Auf 5100 Quadratmetern werden Logistik-Funktionen gebündelt.

Der Ausbau und die hohe Flexibilität der weltweiten Logistikprozesse spielen eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Firmenziele. Mit der Investition in das Projekt stärkt SW-Motech einerseits seine Vernetzung mit den internationalen Märkten und leistet gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Region.

21 der mehr als 120 SW-Motech-Mitarbeiter werden im neuen Logistik-Zentrum, in Versand und Lager, beschäftigt sein.

Im Beisein zahlreicher Gäste aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Medien fand am 04.Dezember 2017 die offizielle Eröffnungsveranstaltung für das neue Logistikzentrum in Rauschenberg statt. Das neue Zentrallager des weltweit tätigen Rauschenberger Herstellers für Motorradzubehörteile wurde innerhalb von nur 8 Monaten fertiggestellt. Dies ist den zahlreichen, auch aus der Region stammenden, Firmen zu verdanken, die sehr intensiv an der Fertigstellung mitgearbeitet haben. Aber auch die Unterstützung der Stadt Rauschenberg, des Landkreis Marburg-Biedenkopf und des Landes Hessen wurden während der feierlichen Eröffnungsrede herausgehoben. Die Wachstumsinvestition am Hauptsitz des Unternehmens wurde zudem aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

 SW Motech2

Das Gebäudekonzept verfügt mit Hochregal-Stellplätzen für 1600 Gitterboxen, 1300 Paletten und 6000 Behälter sowie 3 LKW-Laderampen über genügend Raum, um auch zukünftig den Anforderungen des rasant wachsenden Marktes gewappnet zu sein. SW-Motech nutzt den neuen Logistik-Standort zur Lagerung von Verkaufsartikeln sowie für die Bereitstellung von Rohware und Produktionsmaterial für die Fertigung. Für das kommende Jahr 2018 ist auch weiterhin der Versand von täglich mehr als 300 Paketen sowie von Containern für den Export über das Zentrallager geplant. Der weltweite Versand der fertigen Produkte erfolgt über den Standort Rauschenberg.

Mit dieser Zukunftsinvestition in das neue Logistikzentrum, der größten in der 18jährigen Firmengeschichte, bekennt sich SW-Motech zum Standort Rauschenberg und zeigt, dass der Traum von der Garagenfirma in ein multinational operierendes Unternehmen nicht nur in Amerika umsetzbar ist, sondern auch in Rauschenberg.

Die Entwicklung unser Haushalte in Zahlen

Die Stadt Rauschenberg hat als eine der ersten Kommunen in Hessen bereits im Jahr 2005 die doppische Buchführung, eine Art der kaufmännischen Buchführung, eingeführt. Mittlerweile buchen alle hessischen Kommunen nach diesem System. Bis zum Jahr 2005 wurde nach dem kameralistischen System gebucht, das heißt es gab ausschließlich eine Einnahmen und Ausgabenrechnung. Beim doppischen System werden auch nicht zahlungswirksame Vorgänge erfasst, wie z.B. die Abschreibungen aus Investitionen. Diese müssen mit erwirtschaftet werden. Das stellte Rauschenberg, wie viele andere Städte und Gemeinden auch, vor neue Herausforderungen. Das neue Buchungssystem zeigte sehr schnell auf, dass die Einnahmen nicht ausreichten, um einen Erhalt der Werte der Stadt zu realisieren. Es wurde dann leider verpasst, rechtzeitig mit Einnahmen- und Ausgabenanpassungen entgegenzuwirken. Daher schlossen die Haushalte der Jahre 2005 bis einschließlich 2016 defizitär. Über 12 Jahre hinweg wurde mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Das führte zwangsläufig zu einem hohen Defizit und damit verbunden zu einem hohen Kassenkredit (überzogenes Konto). Dem haben der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung durch viele Maßnahmen in den letzten Jahren entgegengewirkt, so dass wir in 2017 voraussichtlich erstmals einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen können. Ziel ist es dauerhaft einen ausgeglichenen Haushalt mit Überschüssen vorlegen zu können, um keine Defizite mehr zu erwirtschaften. Unten stehend sehen Sie die Entwicklung der Haushalte der Stadt Rauschenberg seit dem Jahr 2005 (in Tsd. €).

Ertraege Aufwendungen Saldo bis 2018

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister

Jamballa – Die Lesung

jamballa k

Das Wetter zeigte sich wieder einmal typisch für den November am letzten Samstagnachmittag. Kalt und regnerisch, die Sonne versteckt hinter einem dicken Wolkenschleier und dennoch ließen sich etwa 160 große und kleine Leute nicht davon abhalten, der Premierenlesung „Jamballa - Das Lama, das nicht mitfeiern wollte“ von Andreas Pigulla beizuwohnen.

Einfach genial, was in monatelanger Kleinarbeit zusammengetragen wurde. Die Bilder von Hans-Jörg Hellwig und Armin Köhler, die mittels Beamer an die große Leinwand geworfen wurden und alle auch im Buch wieder zu finden sind,  die tolle Geschichte, phantasievoll und voller Liebe und Mut aus der Feder von Andreas Pigulla sowie die zahlreichen Unterstützer und Helfer, die das Buch erst ermöglichten. Jamballa wohnte diesmal aus sicherer Entfernung der Lesung bei und schaute durch die Tür der Kratz’schen Scheune dem munteren Treiben zu.

Nachdem Herr Riedig in seiner kurzen Ansprache allen Beteiligten gedankt hatte, lockerte er mit einem Singspiel, das keinerlei Sprache entstammt und keinerlei Sinn ergibt das Publikum auf, das ihn nach Leibeskräften unterstützte, begann Herr Pigulla mit seiner Lesung.

Andreas Pigulla

Andreas, wie er sich vorstellte, nahm die Zuhörer, hier sind nicht nur die etwa 80 Kinder gemeint sondern auch die Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten und all die anderen Interessierten, auf eine Reise in die Vergangenheit mit, den Ereignissen, die dazu führten, dass das Lama Jamballa sich von dem Fest zur 750jahrfeier stahl, seine Erlebnisse während der 4 Tage, an dem es sich erfolgreich im Wald versteckte und dem Grund, warum es schlussendlich wiederkehrte und warum es sich manchmal lohnt, mutig zu sein und neue Wege zu beschreiten.

Nach einer kleinen Pause, in der die Gäste Gelegenheit hatten, sich mit frischen Waffeln, Würstchen und Getränken zu stärken erfolgte eine Tombola. Die beiden Fotografen ließen es sich nicht nehmen, zehn ihrer besten Tierbilder gerahmt und hinter Glas unter den Kindern in der Kratz’schen Scheune zu verlosen.

Andreas Pigulla versprach, allen Rauschenberger Büchereien, ein Gratisexemplar seines Buches. Wer es aber nicht abwarten kann, der kann das Buch für 5,- Euro in der Bücherei oder im „Der Laden“ in Rauschenberg käuflich erwerben.*

Nicht zuletzt dem hervorragenden leserischen Könnens von Andreas, aber auch den vielen Helfern und Unterstützern der Lesung war dieser Nachmittag ein unvergessliches Erlebnis und bleibt ebenso wie die Ereignisse der 750jahrfeier noch lange in Erinnerung. Der KVR und die Stadt Rauschenberg bedanken sich für die tolle Unterstützung.

*In eigener Sache: Das Buch ist innerhalb von 2 Tagen vergriffen (300 Exemplare). Ein Nachdruck erfolgt dann, wenn genügend Personen, die eines käuflich erwerben wollen, sich auf einer Liste im "Der Laden" oder aber in der Bücherei eingetragen haben. Ein Nachdruck kann aus organisatorischen Gründen erst 2018 erfolgen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wasserzählerablesung 2017 in Rauschenberg

Zählerselbstablesung

Auch die Jahresabrechnung 2017 führt der ZMW wieder mit Hilfe der Selbstablesung der Wasserzähler durch.

Alle Kunden werden Mitte Dezember angeschrieben und gebeten, bis spätestens 31.12.2017 ihre Zählerstände abzulesen und uns unter der im Schreiben genannten Möglichkeiten zu übermitteln. Später eingehende Zählerstände können nicht mehr berücksichtigt werden.

Bitte geben Sie nur die vollen Kubikmeter (SCHWARZE Zahlen) an. Die Nachkommastellen (rote Zahlen) werden nicht benötigt.

Die abgelesenen Zählerstände werden anhand Ihres gemeldeten Zählerstandes auf den Stichtag 31.12.2017 maschinell hochgerechnet. Daher kann es zu Abweichungen zwischen Ihrem abgelesenen Zählerstand und dem auf der Jahresabrechnung ausgewiesenen Zählerstand kommen.

Um eine reibungslose Jahresabrechnung zu ermöglichen, bitten wir um eine fristgerechte Rückmeldung.

Die Jahresabrechnung erhalten Sie voraussichtlich Ende Januar.

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns schon heute!

Flügelradzähler    Ringkolbenzähler
 fluegelrad  Ring

 

Bitte den Zählerstand ohne Kommastellen eintragen!

 

 Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke Gießen