Reiserouten zum Kratzputz in Hessen

propsteijohannesberg

 

Pressemitteilung

Broschüre „gestippt, geritzt, gestempelt“
Reiserouten zum Kratzputz in Hessen

Die Autoren Rainer Scherb und Gerwin Stein beschreiben auf 52 reich bebilderten Seiten zwei Reiserouten zum Kratzputz in Hessen. Damit eröffnen sie die Möglichkeit, mittels ausgesuchter Beispiele die ganze Bandbreite des Hessischen Kratzputzes kennenzulernen.

In zwei Hauptkapiteln wurden dafür 8 Objekte im Schwalm-Eder-Kreis sowie 12 Objekte im Landkreis Marburg-Biedenkopf ausgewählt und in jeweils einer Reiseroute zusammengestellt. Kriterien waren nicht nur die dargestellten Motive, die Ausführungstechnik oder das Alter, sondern ein wesentlicher Punkt war auch die Lage der Gebäudefläche und die damit gegebene Möglichkeit der Besichtigung.

Die traditionelle Handwerkstechnik des Hessischen Kratzputzes wurde 2016 auf Antrag der Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege in Fulda, einer Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Auf Grund der Auszeichnung erfährt diese traditionelle Handwerkstechnik erfreulicherweise eine besondere Wertschätzung, was dazu beitragen könnte, dass ein großer Teil der besonders wertvollen, aber auch gefährdeten Putze vor einem endgültigen Verlust bewahrt werden kann.

Gefördert wurde die Publikation durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sowie durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich:
Beratungsstelle für Handwerk und Denkmalpflege, Propstei Johannesberg,
36041 Fulda, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0661/38040612

Im Foyer der Stadtverwaltung Rauschenberg liegen ebenfalls einige Exemplare zur kostenlosen Mitnahme bereit.

AKTU 300