Familien- und Beratungszentrum Rauschenberg

simoneberwanger300Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Familien-und Beratungszentrum wurde von der Stadt Rauschenberg in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Kirchhain für alle Bürgerinnen und Bürger Rauschenbergs eingerichtet. Als zuständige Mitarbeiterin stelle ich mich Ihnen gerne vor.

Mein Name ist Simone Berwanger, seit vielen Jahren wohne ich mit meiner Familie in Rauschenberg. Nachdem ich gemeinsam mit meinem Mann unsere drei erwachsenen Kinder in die große Welt entlassen durfte, habe ich mehr Zeit, mich neuen Aufgaben zu widmen. In der Rauschenberger Grundschule habe ich 10 Jahre als Vertretungskraft gearbeitet, beim Kinderschutzbund habe ich als E-Mail-Beraterin  Kinder  und Jugendliche online beraten. Als Verwaltungsangestellte habe ich zusätzlich eine Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie, eine Weiterbildung zur traumapädagogischen Beraterin, zum systemischen Elterncoach, zur systemischen Beraterin und zur systemischen Familientherapeutin absolviert.

Gerne bin ich Ihnen eine erste Anlaufstelle, wenn Sie sich Unterstützung oder Hilfe wünschen. Nähere Informationen erhalten sie in dem Flyer für das Familien-und Beratungszentrum, diesen können Sie sich gerne HIER downloaden.

Offene Sprechzeiten sind dienstags von 16-18 Uhr und donnerstags von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr in meinem Büro in der Schloßstraße 3 in Rauschenberg.

Darüber hinaus können Sie auch gerne einen Termin mit mir vereinbaren, Sie erreichen mich telefonisch unter folgender Nummer: 01590 6105791 oder auch per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie sich weitere Infos oder Unterstützung wünschen, wir sind gerne für Sie ansprechbar!

Simone Berwanger, Familien-und Beratungszentrum

Stefan Ullrich, Stadtjugendpflege

 

Nachfolgend finden Sie eine Sammlung interessanter Links zu Informationen für junge Eltern und Familien:

 

Internet und Medien

Links zum Thema "Sicheres Surfen für Kinder":

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Service/Aktuell/Informationen/Artikel/tipps-fuer-eltern-sicher-digital-lernen.html

https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/technische-einstellungen-fuer-smartphone-und-tablet-neues-infoblatt-fuer-eltern/

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/BasisschutzGeraet/EinrichtungMobileGeraete/EinrichtungMobileGeraete_node.html

Tipps für den Familienalltag mit Medien:

https://www.schau-hin.info/

https://www.schau-hin.info/mediathek/game-of-phones-jugendschutzgesetz-mit-bundesfamilienministerin-dr-franziska-giffey

https://www.internet-abc.de/

Medien in der Familie: Regeln finden - Streit vermeiden. Der Mediennutzungsvertrag bietet die Möglichkeit nach einem Baukastensystem gemeinsam einen Vertrag für die Konsole, das Handy oder den Fernseher zu erstellen:

https://www.mediennutzungsvertrag.de/

Maßvoller Umgang mit digitalen Medien:

Die Bundesregierung startet eine neue Präventionskampagne zum gesunden Umgang mit digitalen Medien – ein Ihnen sicherlich bekanntes und seit Corona noch größeres Thema. Neben Informationsmaterialien gibt es eine umfangreiche Webseite mit hilfreichen Tipps und Empfehlungen des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. Mehr Informationen zur neuen Kampagne finden sich unter

www.familiefreundefollower.de

 

Social-Media-Nutzung? – Aber sicher!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
was machen eigentlich Ihre Freunde und Verwandten gerade? Ein Blick auf das Social-Media-Profil gibt in den meisten Fällen eine schnelle Antwort. Hier werden Erlebnisse und Gedanken mittels Posts geteilt. Auch die Interessen der User werden durch das „Liken“ und „Teilen“ von Beiträgen deutlich. Doch will ich, dass mir Unbekannte diese Informationen über mich haben? Was kann mit meinen Daten geschehen und wie kann ich mich davor schützen?

Die Nutzung von sozialen Netzwerken ermöglicht es spielend einfach, Menschen weltweit am eigenen Leben teilhaben zu lassen und mit ihnen in Kontakt zu bleiben.

Soziale Netzwerke stellen aber auch eine wahre Fundgrube für Datendiebe dar. Besonders abgesehen haben sie es auf Namen und Adressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern. Mit den Daten ungeschützter Profile können sie Waren auf falsche Rechnung bestellen oder Abonnements abschließen. In anderen Fällen werden ganze Profile kopiert und für die Verbreitung von Beleidigungen, Hasskommentaren und anderen Inhalten missbraucht.

Um sich und Ihre Daten in den Sozialen Netzwerken zu schützen, sollten sie u. a. diesen Empfehlungen folgen:

Nutzen Sie für soziale Netzwerke unterschiedliche E-Mail-Adressen und Nutzernamen. So können Sie es zumindest erschweren, dass durch das Zusammenführen der einzelnen Informationen ein Profil über Sie erstellt werden kann.

Nutzen Sie sichere Passwörter. Nur so können sie verhindern, dass Unbefugte Zugriff auf ihre Accounts erlangen können. Auf der Seite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind die Merkmale eines sicheren Passwortes aufgeführt:

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Empfehlungen/Passwoerter/passwoerter_node.html

Auch die Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung schützt ihr Konto vor einem unautorisierten Zugriff.

Nutzen Sie die Privatsphäreeinstellungen und achten sie darauf, dass Ihr Profil nicht für alle öffentlich ist. Gehen Sie mit Kontaktanfragen vorsichtig um, um zu vermeiden, dass Unbekannte Zugriff auf Ihre Daten bekommen.

Geben Sie nicht zu viel von sich preis und posten Sie nur Bilder, an denen sie auch die Rechte haben (auf denen z. B. nur Sie zu sehen sind).

Mehr Tipps für eine sichere Social-Media-Nutzung finden sie beim BSI und bei klicksafe.de:

https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/SozialeNetze/sozialeNetze_node.html

https://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/soziale-netzwerke/probleme-in-sozialen-netzwerken/

 

Probleme melden

Eine Strafanzeige können sie auf einem Revier oder mittels der Onlinewache erstatten:

https://onlinewache.polizei.hessen.de/ow/Onlinewache/

Hasskommentare können sie u. a. auf der Meldeplattform von Hessen gegen Hetze melden: https://hessengegenhetze.de/

Instagram, Snapchat, TikTok und Co.

Zahlreiche Informationen und praktische Tipps, um Kinder bei der Nutzung von Medien zu begleiten, finden Sie auf der Seite von

https://www.elternguide.online/

Für eine sichere Nutzung von sozialen Netzwerken sind sinnvolle Einstellungen der Privatsphäre wichtig. Einstellungen der Privatsphäre Schritt für Schritt erklärt, finden sich auf https://www.saferinternet.at/privatsphaere-leitfaeden/

Kinder und Jugendliche finden kreative Ideen rund um Smartphone und Apps auf der Seite https://www.handysektor.de/startseite

Bei Problemen im Netz finden Kinder und Jugendliche auch online Hilfe. Bei JUUUPORT helfen junge Leute anderen jungen Leuten.

https://www.juuuport.de/beratung

 

Welche Technik und Spiele sind für Kinder geeignet?

Folgender Link kann bei der Frage hilfreich sein, worauf zu achten ist und was zu empfehlen ist.

Um einschätzen zu können, ob ein Spiel für das eigene Kind geeignet ist, empfiehlt sich ein kurzer Blick auf die Seite

https://www.spieleratgeber-nrw.de/

Der pädagogische Ratgeber gibt objektive Informationen zu Computer-, Konsolenspiele und Apps.

Neue Geräte sollten immer von den Eltern eingerichtet werden. Dabei lassen sich neben Sicherheitseinstellungen auch feste Medienzeiten oder flexiblere Medienzeitbudgets einstellen.

Wie Sie die Konsolen Playstation 4, XBox One, Nintendo Switch und die Wii U für Ihr Kind sicher einrichten können, erfahren Sie hier:

https://www.schau-hin.info/sicherheit-risiken/konsolen-sicher-einrichten

Folgender Link gibt weitere Informationen

https://infocafe.org/gaming-guide-2020/

 

Schutz vor Störungen im Online-Unterricht

Immer häufiger kommt es vor, dass Videokonferenzen im Rahmen des Distanzlernen/Homeschooling von Unbekannten gestört werden. Dabei kann es passieren, dass die Konferenzen von fremden Personen gestört werden. In manchen Fällen wurde pornografisches Material während einer Onlinesessions eingespielt. Wie man diese Störungen verhindern und einen sicheren Online-Unterrricht organisieren kann, erfahren Sie unter den folgenden Links:

https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/5-tipps-fuer-sichere-videomeetings/

Videochat in der Schule sicher nutzen

Videochatsysteme können das Lernen von zu Hause vereinfachen. Die Checkliste zeigt Ihnen auf, welche Sicherheitsstandards Sie dabei beachten sollten.

https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/videochat-in-der-schule-sicher-nutzen/

https://www.klicksafe.de/fileadmin/media/documents/pdf/klicksafe_Materialien/Lehrer_Allgemein/Checkliste_klicksafe_VideochatSchule.pdf

Störungen durch Unbekannte verhindern

Tipps direkt aus der Schule für die Schule gibt es auch hier:

https://www.medien-sicher.de/2021/01/stoerungen-von-onlineunterricht-durch-unbekannte-verhindern/

 

Falschnachrichten und Verschwörungserzählungen

Falschnachrichten und Verschwörungserzählungen im Internet locken häufig mit reißerischen Überschriften und dem angeblichen Aufdecken geheimer Machenschaften. Das Internet scheint voll von Informationen zu sein, die sich bei näherem Hinsehen und Prüfen als Fake herausstellen. Auch Jugendliche kommen in ihrem Alltag auf sozialen Netzwerken und in Messenger-Gruppen immer wieder in Berührung mit Desinformation. Im neuen Actionbound-Spiel "Im Bunker der Lügen" können Jugendliche Falschnachrichten und Verschwörungserzählungen auf die Spur kommen und lernen sie richtig einzuordnen.

Das interaktive Spiel ist kostenlos über die App Actionbound verfügbar. Das Spiel lässt sich privat zu Hause oder unterwegs spielen sowie auch im Unterricht einsetzen. Die durchschnittliche Spieldauer beträgt 25 Minuten.

Mehr dazu über https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/interaktives-spiel-zu-verschwoerungstheorien-im-bunker-der-luegen/

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

STEPS: Unterstützung für werdende und junge Eltern

Liebe werdende und junge Eltern, gerne möchte ich Ihnen das Projekt STEPS vom Landkreis Marburg-Biedenkopf in Kooperation mit der JUKO Marburg e.V. vorstellen.

STEPS bietet Ihnen die Möglichkeit, eine kostenfreie Unterstützung von einer Familienhebamme oder auch von einer Familiengesundheits-/Kinderkrankenpflegerin in Ihrem Zuhause zu erhalten. Sie haben somit eine Ansprechpartnerin für Fragen

  • rund um Schwangerschaft und Geburt
  • zur kindlichen Entwicklung
  • zum Stillen und Füttern
  • zum Schlafen und Schreien

und vielen weiteren Themen, die durch die neue Lebenssituation und den damit verbundenen Herausforderungen entstehen können. Möglich sind bis zu 20 Einzeltermine. 

Nähere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 06421-8899 865 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Flyer und weitere Unterlagen bekommen Sie auch in Ihrem Familien-und Beratungszentrum der Stadt Rauschenberg, Telefon 01590-6105791, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzliche Grüße Ihre Simone Berwanger