Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

 

Veranstaltungskalender

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir den Veranstaltungskalender auf unserer Website vorübergehend deaktiviert.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir aktualisierte Veranstaltungsinformationen veröffentlichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Gesundheitsamt informiert über Trinkwasser

 

wasserAm 22. März ist Weltwassertag

Marburg-Biedenkopf – Der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Gesundheitsamt bietet auch in diesem Jahr anlässlich des Weltwassertages eine Informationsveranstaltung über die Aufgaben der Überwachungsbehörde zur Sicherstellung einer einwandfreien Trinkwasserqualität an. Die Veranstaltung findet am

Montag, 16. März 2020

von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

im Gesundheitsamt in der Schwanallee 23 in Marburg statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für alle Fragen rund um das Thema Trinkwasser zur Verfügung.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben außerdem die Möglichkeiten, sich in Fachvorträgen über das Thema „Trinkwasser – Aufgaben des Gesundheitsamtes“ über den Auftrag und die Tätigkeit des Gesundheitsamtes als Überwachungsbehörde zu informieren. Die Vorträge finden jeweils um 10:00 Uhr, 14:00 Uhr und 17:00 Uhr statt. Aus organisatorischen Gründen wird für den Vortrag um 17:00 Uhr um Voranmeldung gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

1992 haben die Vereinten Nationen den 22. März zum internationalen Tag des Wassers erklärt. Alle Nationen und Menschen sind aufgerufen, den 22. März als Tag des Wassers zu würdigen. International steht der Weltwassertag in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser und Klimaschutz“. Teilnehmende Gruppen und Organisationen stellen dabei bestimmte Themen in den Vordergrund, wie beispielsweise die Tatsache, dass über eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser haben.

Weitere Informationen sind beim Gesundheitsamt erhältlich. Telefonnummer: 06421 40540, via Fax unter 06421 405-4165 oder per E-Mail an die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Programm

16. März 2020: Informationsveranstaltung im Gesundheitsamt Marburg anlässlich des Weltwassertages am 22. März 2020

10:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Beratung und Information für Bürgerinnen und Bürger

Jeweils ab 10:00 Uhr, 14:00 Uhr, 17:00 Uhr: Vortrag „Trinkwasser – Aufgaben des Gesundheitsamtes“ (für den Vortrag um 17:00 Uhr wird um Voranmeldung gebeten).

Landkreis Mbg.-Bdk. PM 054/2020

Integration in Rauschenberg

 

kochen aIntegration in Rauschenberg

Ein afrikanischer Kochabend initiert vom Familien- und Beratungszentrum der Stadt Rauschenberg in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde fand am 19.02. in der Kratz´schen Scheune statt. Die Idee ist, ausländischen Mitbürgerinnen in Rauschenberg die Gelegenheit zu geben, über ein gemeinsames Kochen eines landestypischen Gerichtes mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und ein Podium für einen gemeinsamen Austausch zu schaffen.

Biova Olympio wohnt mit ihrem Partner Michelle und den gemeinsamen Kindern seit 4 Jahren in Rauschenberg. Sie fühlt sich mit ihrer Familie in Rauschenberg sehr wohl, dass sie als Familie sich bereits nach so kurzer Zeit so integriert fühlen, lag auch an der Unterstützung von Familie Hofmann, die in der Nachbarschaft wohnt. So kam dann auch der Kontakt zum Familienzentrum zustande.

Der Kochkurs war kurz nach Bekanntgabe ausgebucht, es kochten 11 Personen ein Rezept aus Togo, es gab Ascheké und Timati, Crevetten mit Amanda. Der besondere Maniok-Couscous ist ein Grundnahrungsmittel in Togo und wurde von Michelle für das Kochen aus Togo mitgebracht. Weitere 14 Personen kamen zum Essen hinzu – als Überraschung trat die Gruppe Trommelrausch unter der Leitung von Kerstin Itzenhäuser auf und trommelte mehrere Musikstücke aus Ghana. Beflügelt von afrikanischen Rhythmen und wunderbarem Essen ergaben sich viele nette Gespräche, auch wurden Informationen aus dem Land Togo weitergegeben. „Insgesamt ein wunderbarer Abend“, so Teilnehmerin Annette Mann, die mit ihrem Mann und ihrer 83-jährigen kochbegeisterten Mutter teilnahm. Dieses besondere Angebot, neue Dinge in der Küche zu erproben und zu schmecken, habe sie sofort angesprochen.

Somit war an diesem schönen Abend für alle Teilnehmer klar: „Das möchten wir wiederholen!“ – Grenzen überwinden durch gemeinsames Kochen und Essen – ein Ziel, für welches sich Simone Berwanger vom Familien-und Beratungszentrum einsetzt. Daher wurde noch an diesem Abend das nächste Event geplant; ein französisches 4-Gang-Menue im Herbst von einem Rauschenberger Bürger aus Frankreich. Wenn alle ausländischen Mitbewohner – und davon gibt es noch viele - in Rauschenberg in dieser Form ihre Herkunftsländer präsentiert haben, möchte Simone Berwanger alle Köche zu einem typisch deutschen Kochabend einladen.

 

Kostenlose Engergieberatung bei Wohngebäuden

 

house iconIm Rauschenberger Rathaus wird am

Dienstag, dem 10.03.2020

von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

im Rahmen der Hessischen Energiespar-Aktion (HESA) die nächste kostenlose Beratung für Energieeinsparungen bei Wohngebäuden angeboten.

Eigentümer von Wohnimmobilien können sich darüber informieren, welche Sanierungsmaßnahmen am besten geeignet sind, welche staatlichen Förderprogramme bestehen und wer, was und wie gefördert wird. Beratungstermine können bei der Stadtverwaltung Rauschenberg, Fr. Huth, telefonisch unter der 06425 9239-12 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vereinbart werden.

 

Arbeitskreis Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf e.V.

 

Informationsveranstaltung der Stadt Rauschenberg
und des Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf e.V.

Der Verein „Arbeitskreis für Hugenotten- und Waldensergeschichte Schwabendorf“ wurde vor 40 Jahren gegründet. Seit 36 Jahren betreibt der er das Dorfmuseum und seit 7 Jahren die Alte Schmiede, die in 2015 den Denkmalschutzpreis des Landkreises erhalten hat.

Der Verein hat bisher viel für die Erforschung und Dokumentation der Dorfgeschichte und zur Wahrung des Erbes der hugenottischen- und waldensischen Vorfahren getan. Er hat Schwabendorf ein neues Gesicht gegeben. Außerdem werden die Räumlichkeiten am Museum und der Hugenottenplatz für Veranstaltungen und Aktivitäten der Schwabendorfer Vereine genutzt.

Allerdings hat in den letzten Jahren das Interesse seitens der jüngeren Generation an dem Verein nachgelassen, so dass die Vereinsarbeit auf Dauer gefährdet erscheint.
Die Stadt Rauschenberg und der Vereinsvorstand wollen in einer Informationsveranstaltung die Bedeutung und die Arbeit des Vereins vorstellen und laden alle Interessierten, egal ob Mitglied oder Nichtmitglied, herzlich am

Mittwoch, 25. März 2020 um 20.00 Uhr
( ACHTUNG ! Terminverschiebung !! )

in das Bürgerhaus Schwabendorf ein.

Es würde uns sehr freuen, wenn wir Sie an diesem Abend im Bürgerhaus begrüßen dürfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Michael Emmerich                      Bernhard Böttge
Bürgermeister                             1. Vorsitzender

Fotoausstellung „EINFACH SO – VARIATIONEN DER FOTOGRAFIE“

 

070320Offenes Atelier „Altes Sägewerk“ in Rauschenberg:
Fotoausstellung „EINFACH SO – VARIATIONEN DER FOTOGRAFIE“

Themen:

Momente –

Zeitreisen –

Lichtblicke –

Distanzen –

Arrangements

 

Samstag, 7. März 2020 von 11.00 – 19.00 Uhr
Sonntag, 8. März 2020 von 12.00 – 17.00 Uhr

Altes Sägewerk, Im Sand 14, 35282 Rauschenberg.

 

Eröffnet wird die Ausstellung am 7. März 2020 um 11.00 Uhr im Rahmen einer Vernissage mit einer Einführung durch Katrin Bartel und musikalischer Begleitung durch Electra Bartel.

Mitwirkende Fotografinnen und Fotografen und ihre Themen:

  • Andreas Maria Schäfer: Street Fotografie
  • Anne Möller: Sternenkind
  • Andreas Reh: Akt auf Kollodium-Nassplatten
  • Carl Pinsel: Landschaft
  • Duo Rath/JPG: Montage (Zeichnung/Foto)
  • Jochen Heinis: Reisefotografie
  • Jonas Piontek: Gewitterjagd
  • Justyna Ewelina Ködding: Tierfotografie
  • Manuel Paulus: Lost Places
  • Reiner Weber: Milchstraße
  • Steffen Kossatz: Astrofotografie
  • Sylvia Heinis: Künstlerische Fotografie
  • Thilo von Hoff: Architektur in s/w
  • Karlheinz Schuhmacher: Mixed Media

Organisation der Ausstellung: Karlheinz Schuhmacher (BILDSYMPHONIE.DE)

WLAN in Rauschenberg

WLAN

 

Rauschenbergs Marktplatz ist „online“:

Städtisches freies WLAN ab sofort verfügbar

Wer sich im Bereich des Rauschenberger Marktplatzes aufhält, dem zeigt sein Smartphone oder Tablet neuerdings das „Hessen-WLAN Stadt Rauschenberg“ als verfügbares Netz an. Dabei handelt es sich um einen öffentlichen Hotspot für freien Internet-Zugang den die Stadt Rauschenberg im Rahmen eines Förderprojekts des Landes Hessen als kostenlosen Service für die Bürgerinnen und Bürger eingerichtet hat.

Der Hotspot stellt auf dem Marktplatz und dem unmittelbar daran angrenzenden Areal  in der Zeit zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr eine Internetverbindung mit bester bzw. guter Signalstärke her und ist ein weiterer Schritt beim Ausbau des mobilen WLAN in Rauschenberg.

 

Rauschenberg beschafft E-Mobil

 

Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses haben der Stadt zur Beschaffung eines E-Mobils grünes Licht gegeben. Das Fahrzeug, das vom Hessischen Wirtschaftsministerium mit einem Zuschuss in Höhe von 40 Prozent gefördert wird, ist für einen Zeitraum von zehn Jahren steuerbefreit.

Werden die niedrigen Verbrauchskosten noch ins Kalkül gezogen, erhält die Stadt eine wirtschaftlich attraktive Möglichkeit zur Beseitigung eines Engpasses bei den Dienstfahrzeugen. Gleichzeitig setzt die Bioenergiestadt Rauschenberg den Kurs zur konsequenten Nutzung erneuerbarer Energien auch beim städtischen Fuhrpark fort.

Eine Problematik im Hinblick auf die Reichweite des E-Mobils ist laut Bürgermeister Michael Emmerich nicht erkennbar, da das Fahrzeug in den allermeisten Fällen im näheren Umkreis der Stadt eingesetzt wird.

 

Ministerin bei Denkmalagentur

 

besuchmdAngela Dorn, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, informierte sich vergangene Woche im Rauschenberger Rathaus bei der Denkmalagentur über die Arbeit des zumindest landesweit einzigartigen Projektes zur Erhaltung historischer Substanz.

Die Bewahrung denkmalgeschützter Objekte leiste einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt im ländlichen Raum, ist Angela Dorn überzeugt. Entsprechende Initiativen träfen bei ihr stets auf offene Ohren, wo dies möglich sei, biete ihr Ministerium Unterstützung.

Die Denkmalagentur, die auf einer Initiative des Landkreises Marburg-Biedenkopf beruht, soll in Kooperation mit den Ostkreis-Kommunen Amöneburg, Kirchhain, Rauschenberg, Neustadt, Stadtallendorf und Wohratal Bürgerinnen und Bürger beim Umgang mit denkmalgeschützen Immobilien beratend zur Seite stehen.

In Anwesenheit der Bürgermeister der beteiligten Kommunen informierte Carsten Fehr von der Denkmalagentur die Ministerin über Erfahrungen und Ergebnisse der Initiative: So würden zum Beispiel mehrere denkmalgeschützte Objekte, darunter Gebäude die man aufgrund ihres baulichen Zustands fast schon aufgegeben hatte, mit Beratung durch die Denkmalagentur von ihren Eigentümern saniert.

Dabei zeige sich, dass neue Ideen für eine anschließende gewerbliche Nutzung oft den entscheidenden Impuls für die notwendigen Investitionen gäben. Ideen sind auch gefragt, um generell mehr Aufmerksamkeit für denkmalgeschützte Objekte und deren Potentiale zu wecken: Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich verwies auf das Beispiel der Kunstausstellung Rauschenale, deren Initiatoren sich bewusst dafür entschieden haben, historische Gebäude als Ausstellungsräume einzubeziehen und in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken.