Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

 

Veranstaltungskalender

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir den Veranstaltungskalender auf unserer Website vorübergehend deaktiviert.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir aktualisierte Veranstaltungsinformationen veröffentlichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Ausstellung im Pflegezentrum Haus Rauschenberg

Ausstellungseröffnung im Pflegezentrum Haus Rauschenberg am 13. JuliWillkommen HausRauschenberg

Am Freitag, den 13.Juli 2018 wird im Haus Rauschenberg (Auf dem Flur 35) eine Ausstellung mit Malerei, Fotografie und Skulptur eröffnet. Auf den hellen Gängen im ersten Stockwerk stellen folgende Fotografinnen und Fotografen aus: Michael Blauschies, Armin Köhler, Uli Hoerder, Gudrun Hoffbauer, Robert Huber, Karlheinz Schumacher und Alfred Junker.
Auf den Fluren des Erdgeschosses werden die Malerinnen und Maler Frank Hinrichs, Inge Eismann-Nolte, Charlotte Bosch-Krauß, Maria Margraf-Güllich, Anita Naumann und Birgit Nebe ihre Bilder aufhängen.
Im Eingangsbereich stellt Anne Hoerder ihre Skulpturen auf. Die Ausstellung wird einige Wochen zu sehen sein.

Mit Musik, Pantomime und einem Buffet beginnt die Ausstellung am 13. Juli um 17.00 Uhr.  Auf Ihr Kommen freuen sich das Team vom Pflegezentrum Haus Rauschenberg und der Verein "Kunst in Rauschenberg".

Foto: Miriam Prüßner

"Schatzkiste" bleibt im Juli vorübergehend geschlossen

Aktuelles SchatzkisteImJuliGeschlossen

„Schatzkiste“ bleibt im Juli aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen

Die „Schatzkiste“ wird vorübergehend in diesem Monat für eine neue Innengestaltung geschlossen bleiben. Außerdem freut sich das Team des Rauschenberger Secondhand-Ladens über Helferinnen und Helfer, die diese Renovierungsarbeiten ehrenamtlich unterstützen möchten.
Interessierte können sich an Rauschenbergs Ortsvorsteher Michael Vaupel wenden: telefonisch unter 06425/921824 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Reinigungsannahme und -ausgabe findet dienstags (15-17 Uhr) und freitags (10-12 Uhr) wie gewohnt statt.

Ab August öffnet die „Schatzkiste“ dann im neuen Look wieder ihre Türen.

Foto: Miriam Prüßner

Beratungsangebot für Rauschenberger im Bereich „Denkmalschutz“

Beratungsangebot für Rauschenberger im Bereich „Denkmalschutz“Web Denkmal Sprechstunde

Ein Beratungsangebot der neu gegründeten Denkmalagentur des Landkreis Marburg-Biedenkopf soll Rauschenberger im Bereich „Denkmalschutz“ unterstützen.

Auf Initiative des Landkreis Marburg-Biedenkopf wurde eine Denkmalagentur ins Leben gerufen, an der die Stadt Rauschenberg sowie fünf weitere Städte des Landkreises maßgeblich beteiligt sind. Daraus hervor geht unter anderem ein besonderes Beratungsangebot, das Rauschenberger Bürgerinnen und Bürger in Anspruch nehmen können: Voraussichtlich ab September 2018 wird es eine regelmäßige Beratungssprechstunde zum Thema „Denkmalschutz“ geben. Ansprechpartner ist Carsten Fehr, Architekt und Leiter der Denkmalagentur Marburg-Biedenkopf. „Herr Fehr wird eine regelmäßige Sprechstunde direkt im Rauschenberger Rathaus anbieten“, erläutert Bürgermeister Michael Emmerich und sagt weiter: „In dieser kostenlosen Erstberatung beantwortet Herr Fehr zum einem grundsätzliche Fragen zu Baumaßnahmen, die dem Denkmalschutz unterliegen. Zum anderen gibt er aber auch hilfreiche Tipps zur Finanzierung, Förderung und Vermarktung.“
Als weitere Maßnahme wird Fehr für drei ausgewählte Objekte ein Entwicklungs- und Vermarktungskonzept erarbeiten. Hierbei handelt es sich um ein denkmalgeschütztes Objekt aus dem Ortsteil Bracht sowie um zwei weitere Objekte direkt aus Rauschenberg. Ziel ist es, mit einem dazugehörigen Konzept die Attraktivität dieser leerstehenden Häuser zu steigern und so einem Leerstand in historischen Ortskernen entgegen zu wirken. Die drei ausgewählten Objekte für Rauschenberg sind sowohl in städtischer als auch in privater Hand.

Foto (v.l.n.r.): Ann Kristin Jeetun (Fachdienstleiterin Bauen, Landkreis Marburg-Biedenkopf), Dr. Renate Buchenauer (Vorsitzende des Denkmalbeirates, Landkreis Marburg-Biedenkopf), Marian Zachow (1. Kreisbeigeordneter), Michael Emmerich (Bürgermeister Rauschenberg), Carsten Fehr (Leiter der Denkmalagentur)

Rauschenberg belegt Platz 2 in der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien!

Rauschenberg belegt Platz 2 in der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien!

Im Zuge der Vergabe der Stromkonzessionen haben zehn Kommunen im Umfeld der Stadt Marburg ihre Stromkonzession im Januar 2016 an die von ihnen eigens gegründete Gesellschaft „Energie Marburg-Biedenkopf GmbH & Co. KG“ (kurz: EMB) vergeben. Zu diesen zehn Kommunen gehört auch Rauschenberg, sodass das Rauschenberger Stromnetz seit Anfang 2016 in die Hände der kommunalen Stromnetzgesellschaft EMB übergegangen ist, deren Teilhaber die Stadt ist. Seitdem steigen die Anzahl der Erzeugungsanlagen sowie die daraus gewonnenen Leistungen innerhalb des EMB-Gebiets stetig an.

PM EMB StandEnergiewende Grafik1

Die neueste Statistik für das Jahr 2017 zeigt: Rauschenberg liegt in der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien im EMB-Gebiet ganz weit vorne. Rund die Hälfte der erzeugten Gesamtenergie im Jahr 2017 (ca. 35 Mio. kWh) kommt in Rauschenberg aus dem Bereich der Windenergie. Die andere Hälfte teilt sich auf in einen deutlich größeren Anteil im Bereich der „Bioenergie“ und ein geringer Anteil im Bereich der „Photovoltaik“. Damit liegt Rauschenberg im Vergleich mit allen zehn Kommunen innerhalb des EMB-Gebiets direkt hinter Amöneburg auf Platz 2. „Das ist eine tolle Entwicklung“, freut sich Bürgermeister Michael Emmerich und erklärt weiter: „Der Anteil der regionalen Stromerzeugung am Gesamtverbrauch im EMB-Gebiet lag 2016 bereits bei knapp 64% und stieg in 2017 auf rund 85%, während der Anteil im deutschlandweiten Vergleich nur von knapp 32% (2016) auf 36% (2017) stieg. Rauschenberg hat in 2016 bereits 160% der im Stadtgebiet benötigten Energie selbst erzeugt, sodass unsere Stadt eine klare Vorreiterrolle im Bereich der regionalen Stromerzeugung einnimmt.“ Für die kommenden Jahre ist von einer weiteren Steigerung auszugehen.

 PM EMB StandEnergiewende Grafik2

 

Übrigens: Nur etwa ein Fünftel der Endenergie wird heute deutschlandweit bereits als elektrischer Strom verbraucht. Gut die Hälfte wird im Bereich der „Wärme-Anwendungen“ eingesetzt, im Bereich „Verkehr“ knapp ein Drittel.

 
Grafiken: EMB Netz GmbH & Co. KG

Pressemitteilung: Energie Marburg-Biedenkopf und EnergieNetz Mitte stellen Investitionsplan 2018 vor

PM EMBundENM 20180620

Pressemitteilung: Änderung der Baumaßnahmen auf der B3

Mitteilungen Baustelle

 

Änderung von Baumaßnahmen auf der B3

Hessenmobil hat mitgeteilt, dass die für Juni angedachte Brückensanierung auf der B3 in Höhe des Stadtteils Albshausen zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt wird. Dies gilt ebenso für die geplante Deckenerneuerung der Fahrbahn der B3 im Bereich von Schönstadt bis Schwarzenborn im August. Auch diese Arbeiten werden verschoben. Es steht noch nicht fest, wann die Arbeiten ausgeführt werden.

Erschließung des Neubaugebiets in Bracht abgeschlossen

Erschließung des Neubaugebiets in Bracht abgeschlossenRauschenberg ErschlieungNeubaugebiet Bracht

Nach nur drei Monaten konnten alle elf Bauplätze im Neubaugebiet in Bracht vollständig erschlossen werden und stehen nun zum Verkauf.

Reger Betrieb herrschte im Neubaugebiet "Im Wolfsgarten" in Bracht: Am vergangenen Mittwoch überzeugten sich Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich, Jörg Bauscher von der Baufirma Bauscher GmbH, Wassermeister Uwe Hartmann, Eva-Maria Becker und Thorben Fischer vom Zweckverband mittelhessischer Abwasserwerke (ZMA) sowie Stefan Walter vom Ingenieurbüro Grohmann von der ordnungsgemäßen Erschließung der Baugrundstücke. Von März bis Juni dieses Jahres wurden Wasser-, Kanal-, Strom- und Telekommunikationsarbeiten durchgeführt, sodass alle elf Baugrundstücke im Brachter Neubaugebiet vollständig erschlossen sind. Die noch fehlenden Straßenlaternen werden in den nächsten Tagen aufgestellt. „Wir freuen uns, dass die Erschließung innerhalb so kurzer Zeit abgeschlossen werden konnte“, freute sich Bürgermeister Michael Emmerich.

Drei der elf Bauplätze sind bereits verkauft, die restlichen acht Grundstücke warten nun auf neue Eigentümer. „Die herrliche Lage mit Blick auf den Ortskern und die sehr gute Infrastruktur macht Bracht gerade für junge Familien sehr attraktiv“, schwärmte Emmerich. Die Kindertagesstätte mit Betreuung der Grundschulkinder hat bis 17 Uhr geöffnet und auch eine Grundschule ist direkt vor Ort. „Und Dank der optimalen Verkehrsanbindung ist man innerhalb von 10 Minuten in Marburg-Wehrda“, fügte Emmerich augenzwinkernd hinzu und hofft, dass durch den Zuzug von Familien die Erhaltung der Grundschule dauerhaft gewährleistet werden kann.

Alle Baugrundstücke sind zwischen 650 und 750m² groß, vollständig erschlossen und werden für 60€ pro Quadratmeter verkauft. Kaufinteressenten finden weiterführende Informationen zu den Bauplätzen unter: www.rauschenberg.de

Der Laden wird wieder zur "Schatzkiste"

secondhand01 300Der Laden wird wieder zur "Schatzkiste"

Mit neuem Konzept und zurück zum altbewährten Namen "Schatzkiste", so wird der Second-Hand-Laden der Stadt Rauschenberg ab dem 1. August betrieben.

Doch bevor im Juli der Laden in der Schmaleichertorstraße 4 renoviert und neu gestaltet wird, gibt es in der Woche vom 25. bis 29. Juni Sommerangebote:

"Kaufe drei, zahle zwei" heißt das Sommer-Sonderangebot, wobei es das preislich in der Mitte liegende Kleidungsstück als "Rabatt" gibt.

Das Angebot gilt für alle Second-Hand-Kleidungsstücke aus dem Angebot des Ladens.
Ab 2. Juli ist der Laden, der im Dezember 2012 eröffnet worden ist, dann für einen Monat geschlossen.
Die Reinigungsannahme und -ausgabe findet dienstags (von 15 bis 17 Uhr) und freitags (10 bis 12 Uhr) wie gewohnt statt.

Am 1. August wird der Laden als "Schatzkiste" dann wieder eröffnet. Nicht nur mit neuem (altem) Namen, sondern auch mit neuer Innengestaltung und einer noch übersichtlicheren Präsentation der Ware.

Für all das werden noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer rund um das Team von Helga Preuß gesucht. Interessierte können sich an Ortsvorsteher Michael Vaupel wenden:

Telefon 06425/921824 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

oscarwilde1Übrigens: Second-Hand liegt ganz im Trend
Mode ist so unerträglich hässlich, dass wir sie alle Halbjahre ändern müssen, fand schon Oscar Wilde.

Eine Meinung, die auch der Durchschnittsdeutsche zu teilen scheint. 60(!) neue Kleidungsstücke pro Jahr kaufen Mann und Frau in der Bundesrepublik, wie eine aktuelle Studie von Greenpeace zeigt. Gleichzeitig sinkt die Tragzeit der Shirts und Shorts.

Ganz im Trend ist Second-Hand aber nicht nur der Nachhaltigkeit und des Geldbeutels wegen. Kleidung aus dem Second-Hand-Laden ist nicht nur ein Schnäppchen, sondern stellt auch etwas ganz Individuelles dar.