Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

 

Veranstaltungskalender

Aufgrund der derzeitigen Situation haben wir den Veranstaltungskalender auf unserer Website vorübergehend deaktiviert.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir aktualisierte Veranstaltungsinformationen veröffentlichen.

logo

button bauenwohnen
button familiienzentrum 2
button jugendpflege
button carsharing
button freibad
 
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button veranstaltungskalender
button wahlen

Grabmalprüfung Rauschenberg, Albshausen und Bracht

 

Grabmalprüfung auf den Friedhöfen Rauschenberg, Albshausen und Bracht

Gemäß der einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften ist die Friedhofsverwaltung verpflichtet, die Grabmale auf ihren Friedhöfen mindestens einmal im Jahr auf ihre Standfestigkeit hin zu überprüfen. Die Ursache für eine fehlende Standfestigkeit kann verschiedenste Gründe haben (z.B.: eine fehlende bzw. schadhafte Verdübelung zwischen Grabstein und Sockel; möglich ist aber auch, dass die Standfestigkeit nachträglich durch Witterungseinflüsse oder das Senken des umliegenden Erdreichs nach dem Zusammenbrechen des Sarges verloren geht). Die Unfallverhütungsvorschriften für Friedhöfe sollen dafür sorgen, die Sicherheit sowohl für die auf dem Friedhof Beschäftigten, als auch für die Friedhofsbesucher zu gewährleisten. Besonders gefährdet sind hier Kinder und ältere Menschen. Immer wieder ist der Presse zu entnehmen, dass Personen - hauptsächlich Kinder - durch nicht standfeste Grabmale verletzt oder sogar getötet werden.

In dem voraussichtlichen Zeitraum vom 20. - 24.April 2020, werden die Grabmale auf den Friedhöfen in Rauschenberg, Albshausen und Bracht durch ein Fachunternehmen mit speziell dafür entwickelten Geräten überprüft. Die Prüfung wird gemäß der Unfallverhütungsvorschrift nach einem bestimmten Verfahren durchgeführt. Ein ordnungsgemäß aufgestellter Grabstein muss dem durch das Gerät ausgeübten Druck standhalten. Diese Prüfmethode ist anerkannt. Die Überprüfung wird nicht durch hin- und herrütteln vorgenommen. Die Nutzungsberechtigten der Grabmale, die den Vorschriften nicht entsprechen, werden von der Friedhofsverwaltung gesondert schriftlich benachrichtigt. Ist Gefahr für Leib und Leben der Friedhofsbesucher im Verzug, wird das Grabmal zusätzlich gesichert bzw. falls dies nicht möglich ist, umgelegt. Die Nutzungsberechtigten erhalten eine schriftliche Aufforderung, die Standsicherheit des Grabmals innerhalb einer gesetzten Frist wiederherstellen zu lassen. Der Friedhofsverwaltung ist der Nachweis zu erbringen, dass eine ordnungsgemäße Instandsetzung stattgefunden hat.

 

Corona: Beratung am Abend

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG DER UNIVERSITÄTSSTADT MARBURG
UND DES LANDKREISES MARBURG-BIEDENKOPF

8. April 2020

Neues Angebot für Eltern, Familien und junge Erwachsene startet am 9. April
Corona-Krise: Stadt und Kreis organisieren „Beratung am Abend“ täglich von 19 bis 22 Uhr

Marburg. Am Donnerstag, 9. April, startet die neue „Beratung am Abend“ für Eltern, Familien und junge Erwachsene in der Universitätsstadt Marburg und im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Täglich von 19 bis 22 Uhr bietet die neue Anlaufstelle eine Telefon-Beratung für Menschen an, die in der Corona-Krise tagsüber keine Möglichkeit haben, sich mit ihren Sorgen irgendwohin zu wenden und Rat zu holen. Das Telefon ist auch am Wochenende besetzt. Stadt und Kreis haben die „Beratung am Abend“ innerhalb weniger Tage organisiert. 14 freie Träger der Jugendhilfe machen mit.

Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf das öffentliche Leben ist eine schwierige Zeit, die mit ihrer Unwägbarkeit auch viele Sorgen für die Familien mit sich bringt. „Wir nehmen wahr, mit welchen Anstrengungen und Sorgen die Familien im Moment ihren Alltag bewältigen müssen. Aufgrund der Schließung der Kindertageseinrichtungen sowie Schulen und den Einschränkungen im täglichen Leben stehen viele Familien vor existentiellen Herausforderungen. Mit der ,Beratung am Abend‘ wollen wir die Familien mit einem zusätzlichen Angebot in dieser schwierigen Zeit unterstützen“, so die Marburger Stadträtin Kirsten Dinnebier.

Wenn die sozialen Netzwerke wegfallen, sind viele Familien auf sich selbst gestellt. Schule und Kindergärten sind geschlossen, viele Betriebe haben Kurzarbeit angemeldete, Selbstständigen fehlen Aufträge, Gewerbetreibende mussten schließen. Es stellen sich Fragen bezüglich des vielleicht gefährdeten Familieneinkommens und Sorge um den Verlust des Arbeitsplatzes. Vor allem auch alleinerziehenden Elternteilen, die in der aktuellen Situation die Belastung ganz alleine tragen müssen und die unter erheblichem Druck stehen, möchten Stadt und Landkreis gemeinsam mit den teilnehmenden Beratungsstellen ein zusätzliches Unterstützungsangebot machen.
„In Krisensituationen werden die Anspannungen und Sorgen in den Abend- und Nachtstunden besonders groß, dann, wenn die Kinder schlafen und niemand da ist zum Zuhören. Wir möchten für die Familien in dieser Zeit ansprechbar sein und Unterstützung anbieten“, versichert Landrätin Kisten Fründt.
Jeden Abend ist ab Donnerstag, 9. April, das telefonische Angebot „Beratung am Abend“ zwischen 19 und 22 Uhr unter der zentralen Nummer 06421 – 48 06 170 geschaltet. 14 freie Träger der Jugendhilfe aus Stadt und Landkreis bieten die Telefonberatung gemeinsam an. Stadträtin Kisten Dinnebier und Landrätin Kirsten Fründt sind sich einig: „Die Situation ist auch für Verwaltung und Träger nicht einfach. Wir sind sehr dankbar, dass in dieser herausfordernden Zeit alle Institutionen gemeinsam für die Familien in unserer Region die Kräfte bündeln und flexibel auf die Bedarfe reagieren. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an das Diakonische Werk mit der Beratungsstelle Philippshaus, die sich für die technische Umsetzung und die inhaltliche Organisation zur Verfügung gestellt haben.“

Durch die Zusammenarbeit der freien Träger und der Verwaltung vor Ort können den Anrufer*innen neben „einem offenen Ohr“ auch Vermittlungen in die unterschiedlichsten regionalen Angebote und Dienstleistungen ermöglicht werden. Eine weitere telefonische Beratung kann angeboten werden, wenn die Anrufer*innen das wünschen. Denn jeder Anruf ist anonym und die Anrufer*innen entscheiden selbst, welche Daten sie weitergeben möchten.

Steckbrief:
- Beratungsangebot „Beratung am Abend“ von Universitätsstadt Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf und den freien Trägern der Jugendhilfe in Stadt und Landkreis
- Ein niedrigschwelliges, telefonisches Gesprächs- und Beratungsangebot für Eltern, Familien, junge Erwachsene während der Corona-Krise
- Start: Donnerstag, 9. April 2020
- Umfang: Montag bis Sonntag, täglich von 19 Uhr bis 22 Uhr, bis auf weiteres während den Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise
- Telefon: 06421 – 48 06 170 (Der Anruf bleibt anonym!)
- Verantwortlich:
• Universitätsstadt Marburg
• Landkreis Marburg-Biedenkopf
• Diakonisches Werk Marburg-Biedenkopf
- Unterstützende Träger der Jugendhilfe:
• Arbeitskreis Soziale Brennpunkte Marburg
• Bewohnernetzwerk für Soziale Fragen e.V.
• Blaues Kreuz: Drachenherz
• Bsj Marburg e.V.
• Caritasverband Marburg e.V.
• Deutscher Kinderschutzbund, Ortsverband Marburg
• DWMB Beratungsstelle Philippshaus
• Erziehungsberatungsstelle, Verein für Erziehungshilfe e.V.
• Gesamtverband der Evang. Kirchengemeinden
• Initiative für Kinder- Jugend- und Gemeinwesenarbeit in Marburg
• Jugendheim Marbach, AmBera
• JUKO Marburg e.V.
• Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
• Wildwasser Marburg e.V.

 

Corona - Hilfsgutscheine...

WIR HELFEN DER REGION!

MELDE DICH AN UND VERKAUFE HILFSGUTSCHEINE!

Viele Geschäfte, Cafés, Kneipen und Restaurants bedroht die Corona-Krise existenziell – ebenso betroffen sind Dienstleistungsbetriebe und Veranstalter. Sie stehen aber für das, was Marburg und den Landkreis ausmacht: Eine offene, vielfältige und lebendige Region. Wir wollen, dass das so bleibt!

WIE KANN DIE PLATTFORM www.marburg-LIEBE.de DEM GESAMTEN LANDKREIS MARBRUG-BIEDENKOPF HELFEN:

Wenn alle ihre Handlungsspielräume maximal nutzen, können wir der aktuellen Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf Handel, Gastronomie und Dienstleister*innen gemeinsam etwas entgegensetzen. Daher der „Marburger Hilfsgutschein“, durch den alle Bürger*innen die Möglichkeit haben, „ihre“ Lieblingsläden über den Online-Kauf eines Gutscheins sofort zu unterstützen.

Die Hilfsgutscheine können entsprechend nach Lockerung der Maßnahmen im Unternehmen wieder eingelöst werden. Für die Teilnehmenden bedeutet das: Es gibt für jeden verkauften Gutschein sofort Geld.
Wer teilnehmen möchte, kann sich direkt hier anmelden: https://www.marburg-liebe.de/ich-bin-betroffen oder schreibt einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wir geben dann alle relevanten Informationen weiter.

Sagen Sie gerne weiteren Unternehmen Bescheid, die wir möglicherweise nicht erreicht haben. Hier der Link zu den Infos aus der Pressemitteilung: https://www.marburg.de/hilfsgutscheine.

WIE KANN ICH SELBER UNTERSTÜTZEN:
Wer seinen Lieblingsladen unterstützen möchte, ist hier richtig: Wir erschaffen eine Plattform, bei der man Gutscheine seines Lieblingsladens kaufen kann – einfach, schnell und unkompliziert. So erhält der Ladeninhaber für jeden verkauften Gutschein sofort Geld, was jetzt während der Schließungen dringend benötigt wird – denn die Rechnungen müssen weiterhin bezahlt werden.

Sobald sich die Lage normalisiert und das öffentliche Leben wieder beginnt, kann man die Gutscheine einlösen!

Danke!

 

Corona: Notfall-Kinderzuschlag (KiZ) vom Familienministerium

 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat für die Zeit der Corona-Pandemie den Kinderzuschlag angepasst, um die finanziellen Folgen für Familien abzumildern.

Durch den „Notfall-KiZ“ können Familien mit kleinem Einkommen pro Kind bis zu 185 Euro monatlich zusätzlich zum Kindergeld erhalten. Als kleines Einkommen gilt beispielsweise für eine Paarfamilie mit zwei Kindern ein Einkommen von etwa 1400 bis etwa 2400 Euro netto bei mittleren Wohnkosten.

Bei der Prüfung eines Antrags auf Notfall-KiZ wird ab sofort das Einkommen im letzten Monat - nicht mehr der Durchschnitt der letzten sechs Monate - zugrunde gelegt.
Für Anträge im April ist also das Einkommen von März relevant, für Anträge im Mai das Einkommen von April.

Beim Notfall-KiZ müssen Eltern zudem keine Angaben zum Vermögen machen, sofern sie kein erhebliches Vermögen haben. Der Notfall-KiZ kann auch von Selbständigen oder Eltern, die noch keine zwölf Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, beantragt werden und gilt für den Zeitraum vom 01.04. bis 30.09.2020.

Weitere Informationen sind auf den Internetseiten des BMFSFJ unter www.bmfsfj.de erhältlich.

Familienzentrum - Danke schön!!!

 familienzentrum

Das Familien- und Beratungszentrum der Stadt Rauschenberg und die Kirchengemeinden bedanken sich bei den Bürger*innen, die mit ihrer Zeit und ihrem Engagement für Einkaufsdienste und kleine Erledigungen für ältere oder gefährdete Personen zur Verfügung stehen, ganz herzlich.

Es ist schön zu wissen, dass es so viel Solidarität und Verantwortung unter den Bürger*innen in Rauschenberg gibt!

Außer den Einkaufsdiensten gibt es Angebote, in dieser Zeit Gräber von Angehörigen zu pflegen. Auch besteht die Möglichkeit, Hunde von tierlieben und kundigen Personen ausführen zu lassen.

Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an das Familien-und Beratungszentrum der Stadt Rauschenberg per Mail an

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0159-06105791

Simone Berwanger

Stadtverwaltung Rauschenberg für Besucher geschlossen

 

Aufgrund der aktuellen Gesundheitsrisiken durch den Corona-Virus ist die Stadtverwaltung Rauschenberg - mit Ausnahme dringender Notfälle - bis auf weiteres für Besucher geschlossen.

Die Ansprechpartner sind weiterhin telefonisch zu den bekannten Dienstzeiten, donnerstags vorübergehend nur bis 16.00 Uhr, und per Email erreichbar. Die Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner im Rathaus finden Sie HIER.

In dringenden Notfällen vereinbaren Sie bitte vorab telefonisch einen Besuchstermin.