Grußwort des Bürgermeisters

Web BuergermeisterEmmerich

"Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz." >> weiterlesen

Neues aus dem Rathaus

Bracht VierteGrenzwanderung 25

Direkt an unsere Stadtteile Bracht und Albshausen grenzt der Burgwald mit wunderschönen, abwechslungsreichen Wanderwegen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter: TOURISMUS

Veranstaltungskalender

26Mai
26Mai
26.05.2019 08:00 - 18:00
Europawahl
26Mai
26.05.2019 09:00
Kreisposaunenfest
30Mai
30Mai
30.05.2019 11:00
Fasspartie
30Mai
30.05.2019 11:00
Gottesdienst an Himmelfahrt
2Jun
02.06.2019 09:00
Wanderung: Ederklippenpfad
2Jun

Öffentliche Sitzungen

Die nächsten öffentlichen Sitzungen werden rechtzeitig an dieser Stelle bekannt gegeben.

button bauenwohnen
button carsharing
button freibad
button jugendpflege
button freiwilligefeuerwehr
button maerchenstrasse
button nahwaerme
button denkmalagentursprechstunde
button stellenausschreibung
button veranstaltungskalender
button wahlen

Filmnachmittag im Café „VergissMeinNicht“ in Bracht

vergissmeinnichtlogo2Nach einer kurzen Winterpause findet das nächste Begegnungscafé für Menschen mit und ohne Demenz am 15.02.2019 von 14:30 – 16:30 Uhr im Martin-Luther-Haus in Rauschenberg-Bracht statt. Auf dem Programm stehen diesmal ein geselliger Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und der Besuch des Filmemachers und ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde Weimar Karl Krantz. Er wird uns mit seinem Film über die „Wetschaftssenke“ interessante und spannende Einblicke in den Landkreis Marburg-Biedenkopf geben.

Auf Anfrage kann ein Fahrdienst organisiert werden. Nähere Informationen erhalten Sie über die Alzheimer Gesellschaft Marburg-Biedenkopf e.V.  (Tel.: 06421 690393).

Veranstaltungstipp: Modenschau im Schloss Rauischholzhausen

Modeschau SchlossRauischholzhausen2Modeschau SchlossRauischholzhausen1

Solardorf Bracht: Rückblick auf Infoveranstaltung Ende Januar

Web SolardorfBracht Infoveranstaltung20190130 1Infoveranstaltung zum Projekt „Solardorf Bracht“ lockt zahlreiche Interessierte in die Mehrzweckhalle Bracht

Mehr als zwei Jahre ist es her, als das Projekt „Solardorf Bracht“ von dem extra dafür gegründeten Arbeitskreis aus Bracht ins Leben gerufen und bereits eine erste Informationsveranstaltung für die Bürger durchgeführt wurde. Eine Machbarkeitsstudie Ende 2016 zeigte schon damals, welche Vorteile die Umsetzung des Projekts für Bracht haben könnte. Bedingt durch die 777-Jahrfeier lag der Schwerpunkt der rührigen Brachter im vergangenen Jahr vor allem auf der reibungslosen Durchführung der Festivitäten. Parallel dazu war der Arbeitskreis jedoch auch im Hintergrund weiterhin aktiv. Nun soll das Großprojekt, das in dieser Art deutschlandweit einzigartig wäre, wieder Fahrt aufnehmen. Denn auch die Politik ist auf dieses außergewöhnliche Vorhaben des 900 Einwohner starken Ortes mit 285 Haushalten im Ostkreis aufmerksam geworden. Die hessische Landesregierung beobachtet die Aktivitäten mit sehr großem Interesse und unterstützt - in dieser Form ebenfalls bisher einmalig – das Projekt „Solardorf Bracht“.

Rund 90 Interessierte kamen am vergangenen Mittwochabend in die Mehrzweckhalle Bracht, um sich über den aktuellen Stand und das weitere Vorgehen, über kostenfreie Beratungsangebote und die Vorteile eines Solardorfes zu informieren. „Es wird aber nur gelingen, wenn wir geschlossen als Ort voran gehen“, appellierte Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich an die Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger in Bracht.

Web SolardorfBracht Infoveranstaltung20190130 3

Wissenschaftliche Unterstützung erhält das Projekt von der Universität Kassel. Prof. Dr. Klaus Vajen lehrt am Institut für Thermische Energietechnik und begleitet mit seinem Team den Brachter Arbeitskreis. Er stellte den Anwesenden in einer Infoveranstaltung am vergangenen Mittwoch den aktuellen Projektstand vor, verdeutlichte in seinem Vortrag am vergangenen Mittwoch sowohl die Notwendigkeit als auch die Machbarkeit des geplanten Projektes und ermutigte alle Bürger, das Vorhaben „100 % solare Versorgung“ aktiv zu unterstützen. Der Bauzustand der Brachter Häuser sei besser als erwartet, wenn gleich es an der einen oder anderen Stelle durchaus einige Effizienzmaßnahmen benötigen würde. Er skizzierte einen Zeitplan, der es ermöglichen würde, in zwei bis drei Jahren einen Anschluss an die Nahwärme durchführen zu können. Für die technische Anlage sei eine Fläche von insgesamt 2,5 ha ( = 2 Fußballfelder) notwendig, der Erdspeicher sei hierbei nicht sichtbar.

Melanie Schlepütz und Boris Klinec, Mitarbeiter der hessischen Landes-Energie-Agentur LEA und für den Bereich „Hessische Energiespar-Aktion“ (kurz: HESA) zuständig, stellten in ihrem Vortrag beispielhafte Maßnahmen energetischer Sanierungen vor und machten deutlich, dass eine individuelle Betrachtung der Häuser in Bracht notwendig sei, da nicht jedes Haus in Vorbereitung auf das Projekt „Solardorf“ sanierungsbedürftig sei. Sie zeigten auf, dass eine Investition in Dämmung auch ein Mehrwert für die Immobilie sei und ein gemeinsames Vorangehen des Ortes durchaus kostensparend wäre, wenn beispielsweise gemeinsame Beschaffungen durchgeführt würden. Für eine energetische Optimierung des Hauses können Fördermittel beantragt werden. Des Weiteren wies das LEA-Team darauf hin, dass alle Bürger aus Bracht und Bracht-Siedlung die Möglichkeit haben, eine individuelle und vor allem kostenfreie Energieberatung vor Ort, die von der LEA angeboten und Energieberatern durchgeführt wird, in Anspruch zu nehmen. Die Anmeldung zu dieser kostenlosen Energieberatung können alle Brachter, die sich vor Ort noch nicht dafür angemeldet haben, aber daran interessiert sind, auf der Projekt-Homepage heruntergeladen werden: www.nahwaerme-bracht.de
Dieses Beratungsangebot kann als Chance verstanden werden, sich von Fachleuten über eine mögliche energetische Sanierung des eigenen Hauses informieren und beraten zu lassen.

Web SolardorfBracht Infoveranstaltung20190130 2Moderiert und durch den Abend führte Simon Trockel von der IFOK GmbH, ein transdisziplinäres Strategie- und Fachberatungsunternehmen für Nachhaltige Entwicklung, das den Arbeitskreis „Solardorf Bracht“ begleitet und unterstützt. Im Anschluss standen alle Fachredner der Informationsveranstaltung für zahlreiche Gespräche mit interessierten Bürgerinnen und Bürgerin zur Verfügung.

Übrigens: Interessierte können ab sofort einen Monat lang die „HESA-Dauerausstellung“ im Foyer der Mehrzweckhalle Bracht besuchen und sich dort über eine energetische Gebäudesanierung informieren. Außerdem wird der HESA-Regionalpartner und Energieberater Jürgen Kotz künftig eine regelmäßige Energieberatung im Rauschenberger Rathaus für Bürger der Stadt Rauschenberg (einschließlich aller Stadtteile) anbieten. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte demnächst auf der Homepage der Stadt Rauschenberg: www.rauschenberg.de

Text und Fotos: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg
Foto 1: Prof. Dr. Klaus Vajen von der Universität Kassel unterstützt das Projekt "Solardorf Bracht" wissenschaftlich.
Foto 2: HESA-Regionalpartner und Energieberater Jürgen Kotz, der künftig im Rauschenberger Rathaus regelmäßige Energieberatungen durchführen wird.
Foto 3: Der Arbeitskreis „Solardorf Bracht“ mit Rauschenbergs Bürgermeister Michael Emmerich (4.v.r.), Melanie Schlepütz (LEA, 3.v.r.), Prof. Dr. Klaus Vajen (Uni Kassel, 2.v.r.) sowie Boris Klinec (LEA, 1.v.r.)

Feuerwehren haben Gelbe Säcke in allen Stadtteilen verteilt

Symbolbild GelbeSaeckeDie Gelben Säcke wurden von den Feuerwehren der einzelnen Stadtteile in den vergangenen Tagen an alle Haushalte verteilt. Falls jemand wider Erwarten noch keine Gelben Säcke erhalten hat  oder der Vorrat irgendwann leer sein sollte, gibt es die Möglichkeit an folgenden Anlaufstellen neue Gelbe Säcke zu erhalten:

  • Stadtverwaltung Rauschenberg
  • Verkehrsbüro / Stadtbücherei (Rauschenberg)
  • Secondhandladen „Schatzkiste“ (Rauschenberg)

Stadtjugendpflege: Ferienprogramm 2019 und Ferienfreizeit 2019 online

Web Stadtjugendpflege Ferienprogramm2019Das diesjährige Ferienprogramm der Stadtjugendpflege Rauschenberg sowie die Anmeldung für die Ferienfreizeit 2019 finden Sie ab sofort online auf der Homepage der Stadt Rauschenberg. Hier können Sie ganz bequem alle Flyer als PDF-Datei herunterladen:

www.rauschenberg.de/index.php/rathaus/jugendpflege.

Die Flyer zum Ferienprogramm werden in den nächsten Tagen ebenfalls ausgelegt werden.

Ab Freitag, den 01. Februar 2019 ist eine Anmeldung zu den einzelnen Programmpunkten des Ferienprogramms möglich. Das Anmeldeformular finden Sie - neben ausführlichen Informationen und Hinweisen - sowohl auf der Rauschenberg-Homepage als auch im Flyer.

Da die Plätze begrenzt sind, ist eine zeitnahe Anmeldung unbedingt ratsam.

Die Stadtjugendpflege Rauschenberg freut sich auf das diesjährige Ferienprogramm!

Text und Grafik: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

Solardorf Bracht: Einladung zur Informationsveranstaltung am 30. Januar 2019

Herzliche Einladung zur Teilnahme an der Infoveranstaltung zum Projekt "Solardorf Bracht" am Mittwoch, den 30. Januar 2019 um 19:00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Bracht.
SolardorfBracht Infoveranstaltung Januar2019

Denkmalagentur: Sprechstunden-Angebot in Rauschenberg

Auf Initiative des Kreisausschusses des Landkreises Marburg-Biedenkopf und in Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden Amöneburg, Kirchhain, Rauschenberg, Neustadt, Stadtallendorf, Wohratal wurde das Konzept für eine Denkmalagentur entwickelt. Dadurch entsteht für die Bürger und Bürgerinnen der beteiligten Gemeinden die Möglichkeit vor Ort, am Objekt oder in Sprechstunden eine kostenfreie Vor-Ort-Beratung und konzeptionelle Unterstützung im Umgang mit ihren Denkmalimmobilien in Anspruch zu nehmen. Die Agentur soll durch die Arbeit an und die Entwicklung von denkmalgeschützten Objekten die Bewahrung und die Akzeptanz historischer Substanz sowie eine zeitgemäße und nachhaltige Nutzung von bestehenden Kulturgütern fördern. Ein positiver Entwicklungseffekt soll in den Gemeinden Impulse für Investitionen und Wiederbelebung erzeugen.

Web Denkmalagentur Unterschrift mp27

Die nächsten Sprechstunden im Rauschenberger Rathaus finden wie folgt statt:

  • 31. Januar 2019
  • 07. März 2019
  • 11. April 2019
  • jeweils von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    im Sitzungszimmer des Rathauses in Rauschenberg statt. Sie erreichen das Sitzungszimmer über den Turmeingang des Rathauses. Bitte bringen Sie zu diesem Termin, soweit vorhanden, Fotos und Unterlagen der zu bearbeitenden Gebäude und Gelände mit.


Logo DenkmalagenturKontaktdaten:
Landkreis Marburg-Biedenkopf
Fachbereich Bauen, Wasser- und Naturschutz

Büro der Denkmalagentur
Raum 338
Im Lichtenholz 60
35043 Marburg

Ansprechpartner: Carsten Fehr
Telefon: 06421 405-1663
Fax: 06421 405-1666
E– Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.marburg-biedenkopf.de

Ausführliche Informationen zum Sprechstunden-Angebot im Rauschenberger Rathaus finden Sie hier.

Foto: Miriam Prüßner / Stadt Rauschenberg

Hessentag 2019: Informationen für Vereine zur Anmeldung

59. Hessentag vom 7. bis 16. Juni 2019 in Bad Hersfeld: Anmeldung zum Hessentagsfestzug am 16. Juni 2019

Screenshot Hessentag2019

In der Zeit vom 7. bis 16. Juni 2019 wird in Bad Hersfeld der nächste Hessentag stattfinden. Der Hessentagsfestzug am Sonntag, 16. Juni 2019, steht unter dem Motto: ,,Hessen: faszinierend lebendig!"

Eine Teilnahme am Hessentagsfestzug ist in jedem Jahr eine Herausforderung für die Vereine und Gruppen aus unserem Landkreis. Der kommende Hessentag ist erneut in relativer Nähre zu unserem Landkreis: von Marburg sind es etwa 80 Kilometer, von Neustadt 60 und von Biedenkopf circa 100 Kilometer. Zur Bestreitung der Nebenkosten wird den teilnehmenden Vereinen und Gruppen ein Kreiszuschuss in Höhe von jeweils 300 Euro zur Verfügung gestellt. Auch Städte und Gemeinden, die sich selbst darstellen, können diesen Zuschuss erhalten. Hinzu kommt eine Pauschale, die von der Hessischen Staatskanzlei direkt an die Teilnehmenden ausgezahlt wird (Motivwagen inklusive Begleitung 150 Euro, Fuß- bzw. Trachtengruppen sowie Musikgruppen 200 Euro).

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich unser Landkreis auch im Jahr 2019 in der Stadt Bad Hersfeld mit tatkräftiger Unterstützung der vielfältigen Gruppen und Vereine repräsentieren kann. Das Motto „Hessen: faszinierend_ lebendig!" bitten wir in den Beiträgen zum Festzug zu berücksichtigen. Vier Gruppen aus unserem Landkreis können in 2019 an dem Hessentagsfestzug teilnehmen. Bei Anmeldung von mehr als vier Gruppen wird vom Landkreis eine Vorauswahl getroffen. Alle weiteren Informationen bitten wir den beigefügten organisatorischen Hinweisen bzw. der Festzugordnung zu entnehmen. Diese sowie die Anmeldeformulare finden Sie am Ende dieser Nachricht als Download.

Die Anmeldung ist bis spätestens 4. Februar 2019 beim Landkreis Marburg-Biedenkopf (Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Stabsstelle Dezernatsbüro der Landrätin, Fachdienst Kultur und Sport, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einzureichen. Später eingehende Anmeldungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Foto: Screenshot der Hessentag-Homepage https://hessentag2019.de


PDF-Dateien zum Downloaden: