Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Nächste Veranstaltungen

2Jul
02.07.2018 - 05.08.2018
Sommerpause Kirchen- und Frauenchor
8Jul
9Jul
09.07.2018 - 15.07.2018
Autohaus Horst Cup

Neues aus dem Rathaus

Sprechstunden der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Rauschenberg hat während der Schulferien (25. Juni - 3. August 2018) geänderte Öffnungszeiten. Die Sprechstunde am Mittwochvormittag entfällt. Wir bitten freundlich um Beachtung.

Neueste Rauschenberger Nachrichten

Bauplätze in Rauschenberg

.

Ferienprogramm 2018

.

Bauplätze in Rauschenberg

Deutsche Märchenstraße

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing
777Bracht Logo
vergissmeinnichtlogo2

youngagement2018 2

freibad 3

  

hierKlickenFerienprogramm2018 

Interrail-Ticket kostenlos

 

logo interrailInterrail-Ticket kostenlos

Ab Juni können sich 18-Jährige Europäer um eines von 15.000 kostenlosen Interrail-Tickets bewerben. Die Tickets dieser auf eine Anregung des Parlaments zurückgehende Initiative „DiscoverEU“ werden im Juni 2018 verlost.

Interessierte können sich vom 12. bis zum 26.Juni über das Europäische Jugendportal bewerben. Bewerber müssen am 1. Juli 18 Jahre alt und bereit sein, diesen Sommer bis zu 4 Wochen per Bahn durch 4 EU-Länder zu reisen.

Weitere Einzelheiten über die Initiative werden ab Mitte Mai auf dem Europäischen Jugendportal veröffentlicht. Anfragen beantwortet das Team des Besucherzentrums ERLEBNIS EUROPA per E-

zug

➢Pressemitteilunghttps://bit.ly/2FMwoz2Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
      oder telefonisch unter (030) 2280 2900. 
➢Jugendportalhttps://bit.ly/2FMWUse
➢Bewerbunghttps://bit.ly/2FHcJAF

Stadtverwaltung an Brückentag geschlossen

 

Stadtverwaltung an Brückentag geschlossen

Die Stadtverwaltung ist am

Freitag, den 1. Juni 2018

geschlossen. Der städtische Bauhof ist von dieser Regelung nicht betroffen und zu den üblichen Zeiten erreichbar. Am Samstag, den 2. Juni 2018 nehmen die Mitarbeiter des Bauhofes in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr Bauschutt in kleinen Mengen an.

 

Bau der Linksabbiegespur nach Ernsthausen

Vollsperrung

 

Neues aus dem Rathaus

 

Das Asphaltieren der L3073 und die Einmündung der L3071 nach Ernsthausen erfordert eine Vollsperrung der Landesstraße von Rauschenberg nach Halsdorf.

Diese Vollsperrung erfolgt aller Voraussicht nach in dem Zeitraum

von Donnerstag, 24.05. bis Montag, 28.05.2018

Danach steht die Straße wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Die Bauarbeiten werden dann beendet sein.

Michael Emmerich
Bürgermeister

öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Soziales

kss29052018 s

Rauschenberg als Hafenstadt - und der Landgraf war auch dabei


Rauschenberg als Hafenstadt - und der Landgraf war auch dabei

Mai2018 1 250

80 Interessierte waren beim Kulturerlebnistag mit von der Partie

Wenn das Landgraf Carl noch erlebt hätte - auch wenn zumindest sein Double, circa 300 Jahre später gespielt von Ludwig Pigulla, mit von der Landpartie war: 80 Interessierte waren dabei, als am Wohraufer in der Nähe des Rauschenberger Wehres die Nachbildung eines Treidelskahns eingeweiht wurde. Der Kahn ist zwar fest installiert und lädt wie die direkt nebenan aufgestellte Sitzgruppe nicht zur Schifffahrt, aber dafür zum Verweilen ein - und zum Erinnern.

Mai2018 2 250Es war zwar nicht wirklich das Ansinnen Rauschenberger Bier zu trinken, wie des Landgrafen Double - einen Schalk im Nacken sitzend - meinte, dass Carl seinerzeit zu ehrgeizigen Plänen bewogen hat: Anfang des 18. Jahrhunderts einen Kanal durch Hessen bis an den Rhein zu planen. Aber es bleibt die verbindende Idee dahinter erhalten, auch wenn das ehrgeizige Bauprojekt nur von 1710 bis 1723 zwischen Karlshafen und Hümme als Landgraf-Carl-Kanal realisiert und bis zu Carls Tod 1730 noch bis zum Schöneberg bei Hofgeismar fortgeführt wurde.

Und dies ist es, was die Pläne des Landgrafen und die Geschichte der Hugenotten, die auch im Rauschenberger Stadtteil Schwabendorf heimisch wurden, gemeinsam haben: Eine Verbindung nicht nur quer durch Hessen. Eine Verknüpfung, die im Laufe der Jahrhunderte ihrer Relevanz wegen dann mit diversen Verkehrswegen umgesetzt wurde, wie Bürgermeister Michael Emmerich die Bedeutung des Verbindenden für Menschen und  die die Entwicklung der Region betonte - mitunter mit Verkehrswegen, die heute nicht mehr existieren wie der Wohratalbahn.

Das Kultur-Kunst-Projekt des Treidelkahn-Nachbaus, umgesetzt durch den Verein Hugenotten- und Waldenserpfad, greift zwei Dimensionen auf, wie dessen Sprecherin Dr. Renate Buchenauer berichtete: die Geschichte der Hugenotten und die ehrgeizigen, aber unvollendeten Pläne des Landgrafen Carl. Flucht, Exil, Integration in der Fremde - die Geschichte der Hugenotten erscheinen angesichts aktueller europäischer Entwicklungen und Fragen dabei sehr gegenwartsnah.

Mai2018 3 250BMai2018 4 250ei der Einweihung war aber dann doch ein Kahn unterwegs -  und wieder war ein Double im Spiel: ein vom Stadtjugendpfleger Stefan Ulrich und der Spiel- und Bastelgruppe zum rollenden Treidelkanal umgebauter Bollerwagen.

Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ging es mit diesem unter dem Motto „Auf Hugenottenspuren“ durchs Wohratal und wieder zurück nach Rauschenberg in die Galerie im Glashaus, wo der Kulturerlebnistag mit einem  Arrangement von Kultur und Kulinarischem seinen Abschluss fand: bei piemontesischen Spezialitäten und Süßes zur Kaffeestunde sowie einer Lesung von Inga Blix vom Waggonhallen-Theater-Ensemble in Marburg, die  aus einem zeitgenössischen Bericht unter dem Titel „Auf der Flucht von Metz nach Kassel“ vortrug.

Unterstützt wurde dieser Erlebnistag, der im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 stattfand,  neben dem Verein Hugenotten- und Waldenserpfad und der Sttadt Rauschenberg von der Entwicklungsgruppe Region Burgwald-Ederbergland.

 

„Der PRODKASTEN“ als innovative, nachhaltige Idee - „Der Laden“ ist dabei

prodkasten300 1

„Der PRODKASTEN“ als innovative, nachhaltige Idee - „Der Laden“ ist dabei

 

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf werden zahlreiche hervorragende und ebenso einzigartige Produkte hergestellt oder erzeugt. Sie genießen große Beliebtheit bei den Konsumentinnen und Konsumenten, da sie eine starke Identifikation mit einer Region vermitteln und vor allem nachhaltig sind. Genau dort setzt die Idee von „Der PRODKASTEN – Schaufenster für innovative regionale PRODukte im Landkreis Marburg-Biedenkopf“ an, die die Wirtschaftsförderung ausgearbeitet hat. Und dort trifft sie auf die Grundidee von „Der Laden“, dem Second-Hand-Laden, der auch ein kleines, aber feines Sortiment von Produkten aus erster Hand vertreibt.

 

In dieser Woche ist zunächst eine kleine Auswahl der über den „PRODKASTEN“ erhältlichen Produkte sowie die Informationen zur Produktpalette und den Bestellmöglichkeiten erhältlich.
In den kommenden Wochen wird die Palette dann erweitert.

Mit dem Konzept „PRODKASTEN“ unterstützt die Wirtschaftsförderung die Vermarktung innovativer Produkte in einer ganz eigenen Präsentationsform und will so das Standortmarketing nach innen und außen voranbringen. Die Verkaufsvitrine wurde mit einem Ingenieur aus dem Landkreis und einer Glashaube von einem Glaser aus Marburg umgesetzt. Die Form erinnert an einen Brotkasten.

Hafenstadt für einen Tag: In Rauschenberg wird ein Treidelkahn eingeweiht

Treidelkahn300Wenn das Landgraf Carl noch erleben könnte: Der erste Treidelkahn des Projektes ist vom Stapel gelaufen, vor wenigen Tagen wurde er in Bad Karlshafen eingeweiht.

Hafenstadt für einen Tag: In Rauschenberg wird ein Treidelkahn eingeweiht

Ins Wohratal und wieder zurück: Kulturerlebnistag am 13. Mai mit Kulturwandern, Kulinarischem und Lesung

Eine europäische Verbindung quer durch Hessen: Das haben die Geschichte der Hugenotten, die auch im Rauschenberger Stadtteil Schwabendorf heimisch wurden, und die ehrgeizigen Pläne des Landgrafen Carl, der Anfang des 18. Jahrhunderts einen Kanal durch Hessen bis an den Rhein plante, gemeinsam.

Tatsächlich wurde das ehrgeizige Bauprojekt von 1710 bis 1723 zwischen Karlshafen und Hümme als Landgraf-Carl-Kanal nur zum Teil realisiert und bis zu Carls Tod 1730 nur noch bis zum Schöneberg bei Hofgeismar fortgeführt.

treidelkahn280Das Kulturrouten-Programm des Europarates, das den Erlebniswert des gemeinsamen Kulturraums Europa sichtbarer machen soll, aber wird Stück für Stück umgesetzt.

Der Kulturerlebnistag am Sonntag, 13. Mai, in Rauschenberg ab 13 Uhr greift beide Dimensionen auf: Die des nie vollendeten Kanals, der eine europaverbindende Idee verkörperte, und die heute durch Rauschenberg in Richtung der Hugenottenkolonie Schwabendorf ziehende Europarat-Kulturroute "Hugenotten- und Waldenserpfad" - zumal diese bis Bad Karlshafen in Nordhessen führt.

Das Programm beginnt um 13 Uhr am REWE-Parkplatz am Ortseingang von Rauschenberg (Bahnhofstraße). Dort geht es los ins Wohratal, wo unter dem Motto "Der Landgraf-Carl-Kanal blieb nur ein Traum ..." ein nachgebauter Treidelkahn eingeweiht wird.

Zudem wird die Jugendpflege der Stadt Rauschenberg an diesem Sonntag vorstellen, was in mehrwöchiger Arbeit zum Thema Treidelkanal geschaffen worden ist. Unter anderem ein zu einem fahrbaren Treidelkahn umgebauter Bollerwagen, der die ab 13.30 Uhr stattfindende Wanderung mit Rauschenberger Kindern unter dem Titel "Auf Hugenottenspuren" begleitet.

Ab 15 Uhr steht dann in der Galerie im Glashaus (Bahnhofstraße 32) ein Arrangement von Kultur und Kulinarischem auf dem Programm: Die Ergebnisse des von Jugendpflege der Stadt Rauschenberg veranstalteten Workshop "Auf Hugenottenspuren" werden vorgestellt, dazu gibt es piemontesische Spezialitäten und Süßes zur Kaffeestunde.

Ab 16 Uhr liest Inga Blix vom Waggonhallen-Theater-Ensemble in Marburg aus einem zeitgenössischen Bericht unter dem Titel "Auf der Flucht von Metz nach Kassel".

Unterstützt wird der Erlebnistag, der im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres 2018 stattfindet, unter anderem vom Verein Hugenotten- und Waldenserpfad, der Entwicklungsgruppe Region Burgwald-Ederbergland und der Stadt Rauschenberg.

Zu verdanken hat die Stadt den Treidelkahn und das Kulturevent dem Verein Europarat-Kulturroute Hugenotten- und Waldenserpfad, der sich für das Europäische  Kulturerbejahr 2018 "Sharing Heritage" beworben hat.