Neuesten Rauschenberger Nachrichten

Müllkalender 2018

.

Deutsche Märchenstraße

.

Bauplätze in Rauschenberg

Hessentag 2018

Grillplatz Rauschenberg

Bracht Neujahrsbrunch 2018

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

Nächste Veranstaltungen

17Jan
18Jan
18.01.2018 19:00
Stammtisch
19Jan
19.01.2018 20:00
JHV
19Jan
19.01.2018 20:00
JHV

Die Stadtverwaltung Rauschenberg informiert

Aufgrund eines Fehlers im Rechenzentrum ekom21, Giessen wurden vorläufige Steuerbescheide über Grundbesitzabgaben ausgedruckt und an die steuerpflichtigen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rauschenberg versandt. Die Stadtverwaltung bittet die Steuerzahler/-innen Steuerbescheide die den Aufdruck „Abgaben-/Veranlagungsbescheid – vorläufig- tragen zu vernichten.

Der Versand der korrekten Steuerbescheide wird voraussichtlich Ende Januar/Anfang Februar erfolgen.

 

 

 

Maßnahmen zur Verringerung des Leerstandes greifen

Stadt Rauschenberg investiert mehr als 500.000 Euro in die Rauschenberger Altstadt

Aufbauend auf das Leerstandkonzept, dass das Büro Buchenauer aus Marburg im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau Hessen aufgestellt hatte, erarbeitete ein ehrenamtlich tagender Arbeitskreis Leerstand in den Jahren 2012 bis 2014 weitere Maßnahmen, die den Leerstand, insbesondere in der Kernstadt, verringern sollten.

Mittlerweile haben mehrere leerstehende aber auch bewohnte ältere Häuser neue Eigentümer gefunden. Es standen und stehen noch an vielen Häusern Gerüste, die zeigen, dass sich etwas tut. Dafür sind wir allen Hauseigentümern dankbar, denn es zeigt sich immer mehr, dass Rauschenberg weiterhin lebens- und liebenswert ist.

Jetzt steigt auch die Stadt selbst in die Sanierung eines Wohngebäudes ein. Bereits im Jahr 2015 haben wir uns zur Aufnahme in ein Förderprogramm des Bundes und des Landes Hessen beworben. Leider sind wir damals nicht aufgenommen worden. Aber wir haben nicht aufgegeben und uns bei einer weiteren Ausschreibung in 2016 und jetzt neu in 2017 wieder beworben.

Das Programm heißt „Soziale Integration im Quartier. Ziel des Programms ist die Schaffung von Orten der Integration und des sozialen Zusammenhaltes. Es ist uns jetzt gelungen mit unserem Konzept zu überzeugen und eine Förderung zu bekommen. Insgesamt lagen dem Hessischen Umweltministerium 77 Bewerbungen von Städten und Gemeinden vor, 18 Kommunen erhielten eine Förderung.

Bei voraussichtlichen Gesamtkosten von 520.000 Euro erhalten wir grundsätzlich eine Förderung von 90%, allerdings werden uns künftige Einnahmen für die Dauer von 20 Jahren angerechnet. Da auch eine Vermietung einer Wohnung mit im Konzept aufgeführt ist, wurde uns jetzt ein Förderbetrag von 380.000 Euro zugesprochen, was einer Förderquote von 73% entspricht. Mit diesem Geld werden wir in den nächsten Jahren ein Haus in der Marktstraße grundhaft sanieren und wieder mit Leben füllen.

Wir arbeiten weiterhin intensiv an der Innenentwicklung unserer Stadtteile, um die Ortskerne weiter zu beleben. Aber genauso wichtig ist die sogenannte Außenentwicklung, also die Schaffung von Bauplätzen für Bauwillige aus Rauschenberg oder von außerhalb. Denn nur bei einem guten Mix aus Innen- und Außenentwicklung haben wir eine Chance bei dem Wettbewerb um neue Mitbürgerinnen und Mitbürger zu bestehen.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister

58. Hessentag vom 25. Mai bis 3. Juni 2018 in Korbach

Anmeldung zum Hessentagsfestzug am 3. Juni 2018


Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Zeit vom 25. Mai bis 3. Juni 2018 wird in Korbach der nächste Hessentag stattfinden.

Der Hessentagsfestzug am Sonntag, 3. Juni 2018, steht unter dem Motto:

„Hessen: Sympathisch. Bunt. Goldrichtig!“.

Eine Teilnahme am Hessentagsfestzug ist in jedem Jahr eine Herausforderung für die Vereine und Gruppen aus unserem Landkreis. In manchen Jahren konnten wir nicht das uns angebotene Kontingent an Gruppen vollständig nutzen. Beim folgenden Hessentag ist die Nähe von Vorteil: z. B. sind es etwa 60 km von Biedenkopf, Cölbe, Wetter und Rauschenberg oder circa 75 km vom Ebsdorfergrund und von Neustadt oder 85 km von Bad Endbach und Lohra.
Wir bitten Sie, die ortsansässigen Vereine und Gruppen - insbesondere Musikgruppen - über die Möglichkeit einer Teilnahme zu informieren und eine Teilnahme anzuregen.
Zur Bestreitung der Nebenkosten wird den teilnehmenden Vereinen und Gruppen ein Kreiszuschuss in Höhe von jeweils 300 Euro zur Verfügung gestellt. Auch Städte und Gemeinden, die sich selbst darstellen, können diesen Zuschuss erhalten. Hinzu kommt eine Pauschale, die von der Hessischen Staatskanzlei direkt an die Teilnehmenden ausgezahlt wird (Motivwagen inklusive Begleitung 105 Euro, Fuß- bzw. Trachtengruppen sowie Musikgruppen 155 Euro).

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich unser Landkreis auch im Jahr 2018 in der Stadt Korbach mit tatkräftiger Unterstützung der vielfältigen Gruppen und Vereine gut repräsentieren kann.
Das Motto „Hessen: Sympathisch. Bunt. Goldrichtig!“ bitten wir in den Beiträgen zum Festzug zu berücksichtigen.
Fünf Gruppen aus unserem Landkreis können in 2018 an dem Hessentagsfestzug teilnehmen.


Bei Anmeldung von mehr als fünf Gruppen, wird vom Landkreis eine Vorauswahl getroffen. Alle weiteren Informationen bitten wir den beigefügten organisatorischen Hinweisen bzw. der Festzugordnung zu entnehmen. Die Anmeldung ist bis spätestens


2. Februar 2018


beim Landkreis Marburg-Biedenkopf (Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Stabsstelle Dezernatsbüro der Landrätin, Fachdienst Kultur und Sport, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einzureichen. Später eingehende Anmeldungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Kirsten Fründt
Landrätin

 

Anmeldung:

Festzugordnung


Wichtige Organisatorische Hinweise

Anmeldebögen

 

Glücklich der, der Freunde hat

Datei 8334 kl

Man stelle sich einmal vor, man verbringt an der Nordsee seinen Urlaub. Lange Spaziergänge entlang des Wattenmeeres, der eine oder andere Ausflug mit dem Rad. Greift abends, weil wieder einmal nichts im Fernseher läuft, zu einem Krimi, den man morgens in einem Supermarkt gekauft hat und in der Region spielt. Da kommt natürlich ein besonderer Gruselfaktor hinzu und die Lektüre wird noch einmal spannender als sie sowieso schon ist. Lädt Freunde zu kleinen Gartenpartys und wird eingeladen.

Neben den „Bekannten“ sind auch viele neue Menschen, die einem Vorgestellt werden. Und einer dieser Menschen ist just die Schriftstellerin, die den Krimi geschrieben hat, den man tags zuvor in die Hand genommen hatte und nicht mehr loslassen konnte. Man kommt ins Gespräch, spricht über dies und das, erzählt was man so macht und erwähnt beiläufig, dass man ehrenamtlich für die Stadt in einem Team eine kleine Bücherei betreibt.

So oder so ähnlich ist dies passiert, Kerstin Emmrich traf die Krimiautorin Gaby Kaden in der Nähe von Carolinensiel während eines Urlaubes. Angetan von so viel ehrenamtlichen Engagement bei den Josbacher Flöhen, schenkte Frau Kaden der Bücherei in Josbach ihre bis dahin 4 erschienen   Bände der Tomke-Evers-und-Carsten-Schmied Regionalkrimireihe der Bücherei, ohne dabei die persönliche Widmung in jedem Krimi zu vergessen.

„Die Autorin Gaby Kaden ist Jahrgang 1954 und stammt aus Hessen, wo sie mit ihrem Mann in der Nähe von Frankfurt gelebt hat. Als ihr Mann 2010 in Rente ging, entschlossen Sie sich an die Nordseeküste zu ziehen, wo sie zuvor seit vielen Jahren ihren Urlaub verbrachten. Nach einiger Suche zogen sie 2011 nach Carolinensiel, wo sie ihren lang gefassten Entschluss in die Tat umsetzte, einen Krimi zu schreiben, der auch dort spielt. Während der Renovierung ihres Hauses schrieb sie Die Tote im Siel, der 2013 im Ostfriesland erschien, ein Jahr später folgte die Fortsetzung Küsten-Haie.“*

Buecher JosbachMit Küstennächten, 2015, Küstenrot 2016 kommt nun der Krimi Küstengötter im Dezember diesen Jahres raus. Das Büchereiteam bedankt sich bei der Autorin und wünscht allen Lesern viel Spaß beim Lesen und Mitraten, wer denn der Mörder war.

*Quelle: www.krimi-couch.de

Mehr Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr

KiGa Ernsthausen 12 2017"Straßengeschichten mit Moritz und Luise" - ein Verkehrsbuch für Kinder ab fünf Jahren, so die Überschrift der Bücher, die nun in Ernsthausen stellvertretend für alle Kindergärten in Rauschenberg übergeben wurden. Tatsächlich beginnt für den Nachwuchs in diesem Alter bald auch ein neuer Lebensabschnitt: Die Einschulung naht.

Das heißt auch ein bisschen mehr Selbstständigkeit. Der Schulweg wird häufig Stück für Stück allein zurückgelegt. Und da kommt so eine Verkehrsfibel gerade richtig.
Deswegen hat die Stadt nun zum wiederholten Mal alle Kitas mit Büchern zur Verkehrserziehung bestückt. Den Erziehern wird ein Leitfaden an die Hand gegeben, in dem Kinder nicht nur in Wort und Bild, sondern aktiv durch vielfältige Fragen und Spiele einbezogen werden.

Stellvertretend für alle Kitas überreichte Bürgermeister Michael Emmerich die Verkehrsfibeln in der Kita "Storchennest". Dabei gab er auch gleich einige Tipps für das richtige Verhalten im Verkehr.

Das Institut für Verkehrssicherheit Deutschland, VFV, hat der Stadt Rauschenberg mit Unterstützung zweier örtlich ansässiger Sponsoren 11 Verkehrsbücher zur Verteilung an die städtischen Kindertagesstätten überlassen. Das Steuerbüro Kreuscher, Im Sand 10 und Schornsteinfegermeister und Energieberater im Handwerk Klaus Ludwig, Auf der Bach 5 haben die Finanzierung der Verkehrsbücher übernommen.

Die Stadt Rauschenberg bedankt sich bei den Sponsoren und wünscht allen Kindern viel Spaß mit den Büchern und immer aufmerksame Autofahrer, denn auch für diese gilt „Kinder an der Straß‘, runter vom Gas“.

Die Hessenkasse

RathausEin Programm zur Entschuldung Hessischer Kommunen – auch für Rauschenberg?

Mit der Hessenkasse hat das Land Hessen ein Programm aufgelegt, dass es den Kommunen in Hessen ermöglichen soll, ihre Kassenkredite abzulösen. Insgesamt haben die Städte und Gemeinden in Hessen rund 6 Milliarden Euro an Kassenkrediten angehäuft.

Kassenkredite sollten ursprünglich dazu dienen, Kommunen kurzfristig Liquidität zu sichern, um laufende Ausgaben zu decken. Es war also die Erlaubnis das Girokonto vorübergehend zu überziehen. Was allerdings als Ausnahme gedacht war, wurde über die Jahre zur Regel.

Hier setzt die Hessenkasse an. Allen beteiligten Kommunen werden ihre Kassenkredite zum 30.06.2018 getilgt. Das Land Hessen zahlt zu diesem Zeitpunkt über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) alle Kassenkredite zurück. Für Rauschenberg heißt das, dass zum 30.06.2018 insgesamt 7,5 Mio. Euro zurückgezahlt werden.

In der aktuellen Niedrigzinsphase belasten uns diese Kredite zwar nicht, aber spätestens mit dem Ende dieser Phase sind auch für die Kassenkredite wieder Zinsen zu zahlen, die dann den Haushalt der Stadt belasten würden. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um einen geregelten Abbau der Kassenkredite einzuleiten.

Das Land Hessen wird zudem gesetzlich regeln, dass es Kassenkredite in dieser Form zukünftig nicht mehr gibt. Sie dürfen künftig nur bei einem Liquiditätsengpass innerhalb eines Jahres in geringer Höhe in Anspruch genommen werden. Zum Ende eines Haushaltsjahres müssen sie wieder abgebaut sein.

Über die Teilnahme an dem Programm hat Anfang 2018 die Stadtverordnetenversammlung zu entscheiden, da die Entschuldung der Stadt nicht ausschließlich durch das Land Hessen vorgenommen wird. Vielmehr sieht die Hessenkasse vor, dass die Kommunen einen jährlichen Eigenbeitrag von 25 Euro je Einwohner (Stand 31.12.2015) über maximal 30 Jahre zu leisten haben. Für Rauschenberg bedeutet dies eine jährliche Zahlung an die WI-Bank in Höhe von rund 111.000 Euro, die zusätzlich zum Haushaltsausgleich aufgebracht werden müssen. Über 30 Jahre sind das 3.330.000 Euro, die wir aus Eigenmitteln aufbringen müssen. Zudem werden ein Großteil der Zinszahlungen an die WI-Bank über eine erhöhte Gewerbesteuerumlage von den Städten und Gemeinden an das Land gezahlt. Schlussendlich übernimmt das Land einen Anteil von 20 bis 25% an dem Schuldenabbau. Der Rest ist von den hessischen Kommunen aufzubringen Trotzdem ist die Hessenkasse für Rauschenberg die Chance zur dauerhaften Entschuldung.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister

Neues von der Müllapp

Gute Nachrichten die Nutzer von Apple-Mobiltelefonen, die App für iOS inklusive der neuen Termine für 2018 ist im Apple Store online. Den direkten Link finden Sie auf der Seite http://abfallkalender.dithosoft.de. Natürlich ist hier auch weiterhin der Link für Android-Smartphones im Google play store zu finden. Mit der kleinen App werden sie nie wieder ein Müllabholtermin verpassen. Wir danken Herrn  Thorsten Dittmar aus Kirchhain, dass er uns diesen Service auch für das Jahr 2018 unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Zur nächsten öffentlichen Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rauschenberg am

Montag, 18. Dezember 2017, 19:30 Uhr

Pizzeria Venezia, Marktstraße 1, Rauschenberg

 

wird hiermit eingeladen.

Tagesordnung:

 

1             Eröffnung und Begrüßung

2             Niederschrift vom 13.11.2017

3             Mitteilungen des Magistrates

4             Beantwortung von Anfragen/kleine Anfragen

5             Haushalt 2018; 2. Lesung und Verabschiedung

6             Erfahrungsbericht „Der Laden“ (Schatzkiste)

7          Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 24.10.2017 betr. Förderprogramm Hallen-/Freibäder des Landes Hessen

8          Entwicklung eines Wohngebietes in Rauschenberg und Ankauf von Flächen

9          Städtebauförderprogramm „Soziale Integration im Quartier“; Zuwendungsbescheid Marktstraße 15

 

Rauschenberg, den 5. Dezember 2017

Norbert Ruhl, Stadtverordnetenvorsteher

Weihnachtsmarkt in Rauschenberg

DSC01648 Schon seit 1989 können sich die Rauschenberger Bürger Anfang Dezember bei Weihnachtsmusik, Glühwein und Bratwurst weihnachtlich einstimmen. Auch diesmal beteiligten sich, koordiniert vom Vereinsbeirat der Burschenschaft, viele Vereine und Gruppen am Weihnachtsmarkt.

Nach der Eröffnung um 14 Uhr durch den Musikverein Rauschenberg und Bürgermeister Michael Emmerich folgten über den Nachmittag verteilt Auftritte des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Rauschenberg und den Kindern der Trachtengruppe Rauschenberg. Wem dabei noch nicht warm wurde, konnte eine Spritztour mit einem Elektroauto des Autohauses Horst machen und sich über das aktuelle Carsharing-Projekt der Stadt informieren. Informationen und kleine Stärkungen gab es auch beim DRK, dem Kirchen- und Frauenchor und dem VdK, während unser Rauschenberger Fotograf Armin Köhler seine wunderschönen Naturaufnahmen als Postkarte oder gerahmtes Bild anbot. Die jüngsten Besucher wurden währenddessen von der Jugendpflege betreut, konnten die Rollenrutsche herabsausen oder bei der Tombola als Hauptpreis ein Tablet gewinnen.

DSC01641

Wie auf jedem Weihnachtsmarkt stand aber eigentlich das leibliche Wohl im Mittelpunkt: Ob Pizzafleischkäse, Kartoffelsuppe, deftige Crêpes oder Kuchen, Schokospieße und Waffeln – für jeden war etwas dabei. Wärmen konnten sich die Besucher bei den kalten Temperaturen auch am heißen Glüh- und Apfelwein, Kaffee, Kakao oder direkt am Ofen, in dem die Feuerzangenbowle zubereitet wurde. Der jedoch seit vielen Jahren wärmste Ort war die Hutzenalm der Burschenschaft, wo beim Enzian und Nageln passend zur Blasmusik unterm Weihnachtsbaum wieder einmal alpenländische Stimmung aufkam.

Es war ein kleiner, aber feiner Weihnachtsmarkt auf unserem historischen Marktplatz, der die nächsten Jahre gerne noch ein bisschen größer werden darf. Vielen Dank an alle Beteiligten und insbesondere diejenigen, die sich in der stressigen Adventszeit Zeit für die Vorbereitungen und das Aufräumen aufgebracht und dabei kalte Füße in Kauf genommen haben!

Text: Theresa Kreyling, Simone Klingelhöfer, Bilder: Burschenschaft Rauschenberg