Neueste Rauschenberger Nachrichten

Hessentag 2018

.

Ferienprogramm 2018

.

Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser

Deutsche Märchenstraße

Bauplätze in Rauschenberg

Bu bauen und wohnen
Bu ferienspiele
Bu Feuerwehr
Bu Jugendfeuerwehr
Bu Carsharing
777Bracht Logo
vergissmeinnichtlogo2

Grußwort des Bürgermeisters

Bürgermeister Michael Emmerich

 

Liebe Internetnutzer, ich heiße Sie herzlich Willkommen auf den Seiten der Stadt Rauschenberg, der Familienstadt mit Herz. Weiter

  

hierKlickenFerienprogramm2018 

Einladung

Zur nächsten öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Soziales 

am Dienstag, 12. Dezember 2017, 20 Uhr,Sitzungszimmer Rathaus 

werden Sie hiermit herzlich eingeladen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Thorsten Bauer

Vorsitzender

 

Beglaubigt: 

Andrea Vitt

Büroleiterin

 

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Niederschrift vom 23.05.2017
  3. Erfahrungsbericht „Der Laden“ (Schatzkiste)
  4. Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 24.10.2017 betr. Förderprogramm Hallen-/Freibäder des Landes Hessen

Kirchen- und Frauenchor Rauschenberg singt am 17.12.2017

Nordic Singing 1 1Der Kirchen- und Frauenchor Rauschenberg singt am 17.12. um 17 Uhr in der Stadtkirche Rauschenberg ein Weihnachtskonzert. Den Zuhörer möchte man mitnehmen auf eine Reise nach Norwegen und Schweden. Die nordische Sprache klingt für unsere mitteleuropäischen Ohren ungewöhnlich, lässt man sich aber darauf ein, dann gibt es durchaus gewisse Gemeinsamkeiten, zumindest glaubt man das. Die Weihnachtslieder, die der Chor in der jeweiligen Landessprache singen wird, klingen deshalb ein wenig ungewöhnlich, weil oft einfache Laute ein Lied einleiten oder die tiefen Stimmen die Basis bilden, so dass sich die beiden Sopranstimmen dort wie auf einem weichen Sofa niederlassen können. Und trotzdem wird der Zuhörer einiges erkennen z.B. Kirchenlieder, die in unseren Gesangbüchern stehen. Ein bekanntes Lied ist Schönster Herr Jesu. Die Melodie ist in den nordischen Ländern die Grundlage für das Weihnachtslied „Deilig er Jorden“. Oder…  Martin Luthers „Nun komm, der Heiden Heiland“ ist auch in Norwegen ein Adventslied. Die norwegische Fassung ist ein ganz besonderes Arrangement für Frauenchöre, dessen Noten man hier in Deutschland nicht zu kaufen kann.  Einige der Konzertlieder werden am Klavier von Christoph Hohl begleitet. Er wird an diesem Abend, ebenso wie Philipp Imhof auch als Solist auftreten. Beide sind in Rauschenberg bekannt. Christoph Hohl holt aus der Orgel Töne heraus, die man nicht vermuten würde. Mal sanft und gewogen und ein anderes Mal jazzig und fetzig. Philipp Imhof versteht es mit seiner warmen Baritonstimme alle Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, selbst wenn das Lied alles andere als romantisch angelegt ist. Man munkelt, es gäbe Zuhörer die nur ihretwegen kämen.

Der Kirchen- und Frauenchor freut sich auf Ihren Besuch am 17. Dezember um 17 Uhr in der Stadtkirche Rauschenberg. Der Eintritt hierzu ist frei.

Einladung

Zur nächsten öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft und Bau­wesen

am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 20 Uhr, Sitzungszimmer Rathaus

werden Sie hiermit herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Hermann Koch
Vorsitzender

Beglaubigt:

A.Vitt
Büroleiterin

 

Tagesordnung:

 

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Niederschrift vom 05.07.2016
  3. Entwicklung eines Wohngebietes in Rauschenberg und Ankauf von Flächen

Der Herbst lädt zu langen Spaziergängen ein

22.11.2017 034Der Winter hält langsam Einzug, kalte Luft, überall raschelndes Laub und ein paar letzte warme Sonnenstrahlen lockt so manches Frauchen und Herrchen heraus, um mit dem geliebten Vierbeiner ausgiebig diese Zeit zu genießen.

Gerade diese schönen Herbstspaziergänge mit dem Vierbeiner bleiben oft lange in Erinnerung, leider auch den Spaziergängern, die ohne Hund unterwegs sind, weil sie wieder einmal in einen Hundehaufen getreten sind – deshalb: „Aber bitte mit Beutel!“

Der Bauhof der Stadt Rauschenberg hat aus diesem Grund vor zwei Jahren damit begonnen, im gesamten Stadtgebiet Hundetoiletten aufzustellen, viele davon selbstkonstruiert. Diese „Rauschenberger“ Hundetoiletten sind erheblich günstiger, als die Handelsüblichen und werden mittlerweile schon von anderen Städten und Gemeinden kopiert.

Die Häufchen der Hundekann man unkompliziert an einer dieser 18 Hundetoiletten, die im Stadtgebiet aufgestellt sind, entsorgen. Geplant sind zwei neue Entsorgungsstationen in Schwabendorf und Josbach. An den Hundetoiletten kann man Plastiktüten ziehen – oder man nimmt einfach immer ein paar zum Spaziergang mit.

Hier die Standorte in der Übersicht:

In Rauschenberg finden Sie folgende 6 Standorte der Tütenspender

  1. Scheune Kreyling Die Röhrengärten
  2. Radweg Richtung Ernsthausen am Wanderportal
  3. Radweg Richtung Kirchhain am Rewe- Markt
  4. Friedhof am Haus der Begegnung
  5. Marktplatz
  6. Jahnstraße Ecke auf der Bach an der Trafostation

In Schwabendorf sind es 3 Standorte - in Kürze wird noch der 4. Spender aufgestellt

  1. Heidekopfringweg Richtung Kläranlage
  2. Ruhebank am Höhenweg Richtung B3
  3. Friedhof vor den Glascontainer
  4. Gegenüber dem Fußballplatz am Parkplatz

In Bracht- Siedlung ist es 1 Standort

  1. An der L3077 Richtung Kläranlage (Marokko)

In Bracht sind es 4 Standorte

  1. Ellerweg am Friedhofparkplatz
  2. Hainbachweg am Kinderspielplatz
  3. Auf dem Scheid, Ecke Rosenthaler Weg
  4. MZ- Halle am Festplatz (Parkplatz)

In Josbach sind es 2 Standorte - in Kürze wird noch der 3. Spender aufgestellt

  1. Zur Brückwiese am Kinderspielplatz
  2. Alte Heerstraße bei den Linden
  3. Lindenstraße Ecke Herscheidsweg

In Albshausen haben wir 2 Standorte:

  1. Brückenstraße an der Pumpstation
  2. Krautstraße  Richtung Feld

Die Stadt Rauschenberg freut sich über gegenseitige Rücksichtnahme und wünscht schöne Herbstspaziergänge!

24 Schülerinnen und Schüler bei der Vorpremiere als kleines Dankeschön

IMG 2505 kGroß war die Freude bei 24 Schülerinnen und Schülern der dritten Klasse der Rauschenberger Grundschule, als Sie zusammen mit Frau Kattenborn, ihrer Klassenlehrerin, erfuhren, dass Sie zu den wenigen Auserwählten gehörten, die das Buch „Jamballa -  Das Lama, das nicht mitfeiern wollte“ mit als erstes hören sollten. Grund hierfür war, dass die „Märchenklasse“ zu Beginn des Jahres zusammen mit dem KVR, Frau Dr. Hoerder und Frau Eismann zusammen 40 Märchenfiguren für den Märchenwald entworfen und gebaut hatten und hierfür dieses kleine Dankeschön erhalten sollten.

IMG 2523 k

Die Schülerinnen und Schüler trafen sich am vergangenen Freitag auf dem Marktplatz, denn so eine Lesung in einem Klassenraum ist ja nichts Außergewöhnliches. Frau Winter vom KVR und der Autor Andreas Pigulla hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen. Eine Autoren-Premierenlesung-Wanderung durch den Wald, wo sich Jamballa – das Lama die Tage während der 750jahrfeier versteckt hatte. Und dabei war auch Jamballa zusammen mit Herrn Ludwig, der dankenswerterweise sich kurzfristig bereit erklärt hatte, dieser Premierenlesung   mit seinem Lama beizuwohnen. Nach einer kurzen Begrüßung und nachdem die Kinder einige Fragen zu dem Lama loswurden konnten, ging es in Zweierreihe los Richtung „Haus der Begegnung“, Jamballa mit Herrn Ludwig vorweg. Dort angelangt wurde das erste Kapitel von Herrn Pigulla so fesselnd vorgetragen, dass es gleich Lust auf mehr machte. So wurden weitere Stationen im Rauschenberger Schlosswald  angesteuert und Kapitel um Kapitel zum Besten gegeben. Zum Schluss fanden sich die Kinder, nebst Lama und den erwachsenen Begleitern im Felsenkeller wieder, wo Frau Winter ein kleines „Candlelight-Frühstück“ mit manch gesunden Knabbereien vorbereitet hatte, an dem sich auch Jamballa gütlich tat. Besonderen Dank an dieser Stelle sei auch dem Bauhof geschuldet, der nicht  nur für Tische und Bänke sorgte sondern auch für angenehme Wärme im kalten Felsenkeller. Die Kinder waren hellauf Begeistert über den gelungenen Vormittag, dem ungewöhnlichen Frühstück, dem Lama und der Geschichte von Andreas Pigulla, das an ganz besonderen Orten im Schlosswald vorgetragen wurden.

IMG 2608 k

Schon eine Woche zuvor, als allererste Gruppe von Kindern, hatten die „Schultütenkinder“ vom Rauschenberger Kindergarten die Gelegenheit bekommen die Erlebnisse von Jamballa zu hören. Mucksmäuschenstill war es in der Mäuseburg. Die kleinen 5 und 6 Jährigen hörten aufmerksam 40 Minuten lang der spannenden und Mut machenden Geschichte  zu, und zeigten das sie bereit sind als Schulkinder nach den Sommerferien in die Rauschenberger Grundschule zu gehen.

Wer jetzt neugierig auf Jamballa und seine Geschichte geworden ist, am 25.11.2017 um 15 Uhr ist die große Autoren-Premierenlesung in der Kratzs’schen Scheune von Andreas Pigulla. Wir freuen uns auf Euren Besuch und natürlich ist auch Jamballa dabei.

Wie finanziert sich der Landkreis Marburg-Biedenkopf?

Wo unser Geld hingeht

Die Landkreise in Hessen, so auch der unser Landkreis, finanziert sich und die Schulen, für die er die Trägerschaft hat, fast ausschließlich über eine Umlage, die er von den kreisangehörigen Städten und Gemeinden erhebt. Dies ist gesetzlich geregelt. Nicht geregelt ist die Höhe der Umlage. Die Umlage soll so hoch sein, dass der Landkreis seine Aufgaben mit ausreichend Personal wahrnehmen kann. Der Haushalt des Landkreises muss ausgeglichen sein, er braucht aber keine Millionenüberschüsse auszuweisen.

So hat der Landkreis allein im Jahr 2016 einen Überschuss von 23,6 Millionen Euro erwirtschaftet (Artikel in der OP vom 01.07.2017).

Hier setzt mein Kritikpunkt an. Der Landkreis hat die kreisangehörigen Kommunen noch nie so viel gekostet wie heute. Wir sollen in 2018 einen Betrag 2.837.717 Euro an Kreis- und Schulumlage und somit 323.567 Euro mehr als noch in diesem Jahr an den Landkreis zahlen. Seit 2011, also in den letzten 7 Jahren, ist die Kreis- und Schulumlage sogar um genau 1.000.000 (Eine Million) Euro gestiegen. In 2018 werden 32% der Gesamtausgaben der Stadt Rauschenberg an den Landkreis überwiesen. Das muss in dieser Form aufhören. Dabei kommt es auch nicht darauf an, dass man die prozentuale Höhe der Kreis- und Schulumlage verändert. Es kommt auf die absoluten Zahlen an.

Aus der unten stehenden Grafik wird die für den Rauschenberger Haushalt belastende Entwicklung der Kreis- und Schulumlage sichtbar:

Kreis und Schulumlage

2011:   1.840.124 Euro

2012:   1.856.741 Euro

2013:   2.067.027 Euro

2014:   2.223.093 Euro

2015:   2.273.100 Euro

2016:   2.521.048 Euro

2017:   2.514.153 Euro

2018:   2.837.720 Euro

Durch diese hohen Zahlungen an den Landkreis wird eine dauerhafte Konsolidierung unseres städtischen Haushaltes weiter erschwert.  Wir arbeiten vertrauensvoll und gut mit dem Landkreis zusammen. Der Landkreis und hier vor allen Dingen Frau Landrätin Fründt und Herr 1. Kreisbeigeordneter Zachow müssen sich ihrer Verantwortung, die sie den kreisangehörigen Kommunen gegenüber haben, bewusst werden. Der Landkreis muss keine Millionenüberschüsse erwirtschaften, er soll das Geld lieber bei den Städten und Gemeinde belassen.

Ihr

Michael Emmerich

Bürgermeister

Einladung zu einer außerordentlichen Sitzung des Ortsbeirates Ernsthausen

zur außerordentlichen Sitzung des Ortsbeirates Ernsthausen lade ich für
Donnerstag, den 23. November 2017 um 19.30 Uhr ins Storchennest Ernsthausen ein.
Tagesordnung:


1. Eröffnung und Begrüßung
2. Bekanntgabe und Begründung der Mandatsniederlegung der Ortsvorsteherin

Auch die außerordentliche Sitzung ist öffentlich.


Mit freundlichen Grüßen
Anette Hahn

Hallo liebe Kinder und Erwachsene

JamballaEndlich ist es so weit, die Veröffentlichung des Buches „Jamballa, das Lama was nicht mitfeiern wollte“ von Andreas Pigulla steht kurz bevor.

Erzählt wird in dem Kinder- und Familienbuch die Erlebnisse des Lamas Jamballa, das bei der 750jahrfeier im letzten Jahr ausbüxte.

-          Was macht so ein Lama alleine im Wald?

-          Warum läuft es weg?

-          Wird es wiederkommen?

Diese und andere Fragen rund um das Lama Jamballa gilt es in einer tollen Premierenlesung zu klären.  

Wir möchten Euch und eure Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Geschwister und Freunde zu der Premierenlesung am Samstag, den 25.11.2017, 15:00 Uhr in die Kratz'sche Scheune, Rauschenberger, Bahnhofstraße 10a einladen, um uns vom Autor Andreas Pigulla das Buch „Jamballa, das Lama was nicht mitfeiern wollte“ vorlesen zu lassen.  

Das Buchprojekt „Jamballa“ ist ein Non-Profit Projekt aller beteiligten Akteure, das bedeutet, das keiner der Menschen, die mitgeholfen haben, das Buch entstehen zu lassen,  damit Geld verdienen möchte. Der Erlös aus dem Buchverkauf geht zu 100% in die Kinder- und Jugendarbeit sowie der Kulturförderung in Rauschenberg. Jedes Kapitel wurde von den örtlichen Fotografen Armin Köhler (Blendegewinner) und Hans Jörg Hellwig bebildert. Das facebook-Profil von Jamballa wurde am Mittwoch, 08.11.2017 freigeschaltet. Mit diesem  facebook-Profil können 19.000 Menschen hier in der Region zeitnah erreicht werden. Die Druckkosten wurden  durch den Kultur- und Verschönerungsverein gefördert.

Wir freuen uns, Euch am Samstag, den 25.11.2017 um 15:00Uhr in der Kratz'schen Scheune begrüßen zu dürfen, Eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke werden durch den KVR angeboten.